Dizionar ladin Val Badia

Dizionar

LemsCun la jüda en doura dles regoles ortografiches nöies por la Val Badia él gnü a se cherié danter chi che adora le ladin te forma scrita nia püces dificoltés y malsegurtés. Tröc se stënta y chir porchël dassënn do n punt de referimënt afidabl y sigü. Le dizionar nü „Ladin-Todësch“, metü adöm dal dr. Giovanni Mischí, ex-colaboradù dl Istitut Ladin y atualmënter ensegnant y archiridù pro la repartiziun ladina dla université da Balsan a Porsenù, foss n te‘ stromënt, ma che l’Istitut Ladin ne le dá nia fora y tira ca de vigni sort de vertores por le tigní te cassëta.

Sambëgn che sce an ó, vara da trá fora n te‘ laur ciamó agn alalungia injuntan, mudan, integran, ragagnan intoronn… Dal’atra pert san che degun dizionar – sciöche ince le dr. Craffonara scrí te süa introduziun – ne sciafiará mai da ester universal y stlüt jö.

Le dizionar é tan co arjigné ca y al podess jí atira tla stampa.

Al vëgn porchël metü a jì na petiziun, perian l’Istitut Ladin Micurà de Rü y l’Assessorat por la Scora y Cultura ladina da tó tles mans la chestiun, stlüje jö la revijiun y jí tla stampa impara.

 

Usc de valutaziun dl dizionar „Ladin-Deutsch“  de Giovanni Mischí dal monn scientifich

Dr. Lois Craffonara (Bornech)

Le ‚Dizionar Ladin – Deutsch‘ de Giovanni Mischí é rich de parores – tröpes de chëstes ince nöies –, bun strotoré, saurí da manajé, plajor por l’edl, doté ince de ilustraziuns ütles por le letur, pënsc de passa 1300 plates, laurades fora cun acribia, n laur che ti á costé tröpa bria y soius al autur che se mirita n gran lalt. Chi che tol chëst’opera tla man, ciafará respet dant al laur enorm che l’autur á fat, dant a süa bona antëna y ince dant a so amur por le lingaz ladin che lomina danter les linies fora.

Ci che me plej dantadöt a mé é la vijiun che l’autur á de so lingaz: chësc ne n’é por ël nia val’ de stare o de incrosté che ne pó nia gní aziché, mo val’ de vi y vital, che ordiëia, florësc y crësc tres danü. Vigni Ladin dess se recordé che n lingaz baié ma cun „parores vedles y püch adorades“ n’ess aldedaincö nia plü vita lungia.

Al é ma da s’audé che dër tröc Ladins brances do chësc liber y s’al stüdies jö – altamo en bona pert – a na moda ch’ai vëighes ci poscibilités che é ascognüdes te nosc lingaz y ch’ai impares almanco la terminologia de so mistier.

Chësc dizionar é n gran y bel y bun laur che scriarà storia! Vocabolars de mendranzes de chësc livel ne conësci iö nia tröc. Dilan dla bria: ara ne sarà nia stada debann!

Che chësc dizionar sides na cassa che bol de espresciuns vies che scinca indô riun y forza y richëza a nosc lingaz, y cun chël ince la miú sodesfaziun al autur, é mia gran audanza!

 

Univ. Prof. Dr. Heidi Siller-Runggaldier (Desproch)

Mit dem ‚Dizionar Ladin – Deutsch‘ liegt nunmehr ein Wörterbuch vor, das in seiner Bedeutung für die Ladiner und auch Nicht-Ladiner unschätzbar ist. In ihrem systematischen und typografisch klar gestalteten Aufbau geben die Wörterbuchartikel ausführlich Auskunft über die grammatischen, semantischen und diasystematischen Besonderheiten der ladinischen Lemmata sowie über deren syntagmatische Verbindungen, die von Partikelverben über Kollokationen bis hin zu Phraseologismen reichen und großzügig durch Beispiele, zuweilen auch durch sachkundliches Bildmaterial illustriert sind. Neologismen und Fachtermini sowie Personennamen, geografische Bezeichnungen und ladinische Toponyme sind ebenfalls als Lemmata berücksichtigt. Es handelt sich bei diesem Wörterbuch um eine außergewöhnliche lexikographische Leistung, die den Ausdrucksreichtum des Gadertalischen auf beeindruckende Weise dokumentiert. Für dieses einzigartige Werk gebührt dem Autor Giovanni Mischì von Seiten v.a. des Gadertales, aber auch der anderen dolomitenladinischen Täler und der Rätoromania ganz allgemein sowie der romanistischen und allgemeinen Sprachwissenschaft großer Dank.

 

Univ. Prof. Dr. Paul Videsott (Université Ledia de Bulsan/Freie Uni Bozen)

Sura chësc vocabolar – imposant y da amiré de vigni vers – ái bele dé jö de merz 2013 n arat. Dailó ái alzé fora le laur enorm che é gnü fat dal autur. Intratant é le debojëgn da avëi tosc dan man chësc dizionar gnü ciamó plü gran, deache l’ortografia dl ladin dla Val Badia vëgn mudada y an ti é debit ala popolaziun da ti mëte atira a desposiziun i strumënc por podëi scrí dërt do la ortografia nöia. Al é porchël da s’aodé che le ‚Dizionar Ladin (Val Badia) – Deutsch‘ dl dot. Mischì pois tosc gní publiché.

 

Univ. Prof. Dr. Rita Franceschini (Freie Universität Bozen)

Ich habe mir den ‚Dizionar Ladin – Deutsch‘ angeschaut und bin davon wirklich sehr beeindruckt. Es wird dem Werk sicher gelingen, sowohl die sprachwissenschaftlich Interessierten anzusprechen – das Werk ist wissenschaftlich einwandfrei konzipiert – als auch jene Leserschaft zu begeistern, die allgemein ein Interesse hat, die Kenntnisse zum Ladinischen zu vertiefen. Auch Deutschsprachige können sich mit diesem Werk in eine Welt begeben, die sie in dieser Ausführlichkeit nicht kennen.  Die Ergänzungen mit variationslinguistischen Anmerkungen ist gelungen und zeigt auf, welche innere Variationsbreite diese regionale Varietät besitzt. Es ist dem Werk auch hoch anzurechnen, dass es sich modernen Entwicklungen nicht verschlossen hat und diese mit Umsicht in das Wörterbuch aufgenommen hat. Ein reiches und lebendiges Wörterbuch wie die beschriebene Sprache selbst.

Mit einem großen Kompliment an den sachkundigen und versierten sowie mit Herzblut schreibenden Giovanni Mischì

 

 

Univ. Prof iR Dr. Elmar Waibl (Bruneck/Innsbruck)

Der zweite Band des Wörterbuchs in der Gegenrichtung. Grandios! Weil mich die Materie der Lexikographie selbst so lange beschäftigt hat (http://www.facultas.at/list/9783825284404), kann ich – im Unterschied zu Außenstehenden, die sich kaum eine angemessene Vorstellung bilden können – ermessen, welche herkulische Leistung hier vorliegt. Chapeau! Eindrucksvoll die Klarheit des konzeptionellen Aufbaus, die umfassende Reichhaltigkeit des Wortschatzes inklusive der vielfältigen Anwendungsbeispiele – bis hin zu Redewendungen und (glänzende Idee) zu illustrativen Beigaben. Wiederum von meinen Erfahrungen ausgehend, kann ich das Gefühl der Erleichterung ermessen, dieses kolossale Werk nun abgeschlossen zu sehen.

 

Univ. Prof. Dr. Jürgen Rolshoven (Köln)

Der ‚Dizionar Ladin – Deutsch‘ ist aus meiner Sicht ein herausragendes und wegweisendes lexikographisches Werk. Selten – auch bezogen auf „große“ Sprachen mit langer lexikographischer Tradition – findet sich eine derartige Kombination von sprachlich-lexikalischen Inhalten, Bedeutungen, Übersetzungen, grammatikalischen und orthographischen Angaben und lexikographischem Ausdruck, der in überzeugender Weise durch geschickte und gleichzeitig angemessen minimalistische Ausnutzung typographischer Möglichkeiten (von Eleganz zu sprechen, träfe den Kern, ist aber in diesem Zusammenhang wohl nicht gebräuchlich) den Reichtum der Angaben dem praktischen Gebrauch der Nutzer intuitiv vermittelt.

Dr. Bruno Klammer (Bruneck)

Die Kulturgeschichte eines Volkes ist auch und vor allem eine Lexikongeschichte. Das Lexikon ist beides: die Erinnerungsgeschichte einer Kultur und  Normgeschichte für die Zukunft. Das „Dizionar Ladin – Deutsch“ verzeichnet Kultur und schafft Kultur.

Im Ladinisch – Italienischen Wörterbuch, und nun auch im Ladinisch – Deutschen Nachschlagewerk sind die Zutrittsportale zu den beiden großen Nachbarschaftskulturen erstellt. Das „Dizionar Ladin – Deutsch“ ist ein weiterer genialer Entwurf europäischer Kultur- und Lexikonsgeschichte. Das Beispiel einer reichen und gelungenen Äquivalenzforschung. Und die Darstellung zweier Kulturen in ihrem gegenseitigen Austausch auf Augenhöhe.

 

Al me plej(2)Al ne me plej nia(0)

1689 iadesc liet

Ortiede inant tres

2 comentars a revert de "Dizionar ladin Val Badia"

  1. Cösc comport da pert dal Istitut Ladin da entant nia publiché le dizionar de G.Mischi,sciömia che al é da mensc belo arjigné ca por la stampa, é na cossa assurda,nia da capi.De önn en vers vegnal publiché material didatich ladin ince por les scores altes y dal ater vers nen á chi co adora tan le ladin vigne dé degüna massaria da cheri parores con la grafia nea,ince trepes de nees co jess tan debojügn da gni adorades. I speri che le Advent nes porti ince la noela dal dizionar nö y no ma chera dal Picio Bambin.Granmarcé a chi co se dá da fa y ti dá na sbürla a chi co arfera la publicaziun tan aspetada.Lois Trebo t

    Al me plej(1)Al ne me plej nia(0)
  2. Al é n scandal che l dizionar ne vegne nia publiché y al é ciamò n maiour scandal che i responsabli dl Istitut Micurà de Rü ne se tole nience la bria de splighé a cie moda che ai tegn te cassetta n'opera aprijeda dai esperc. Te casserta ne resta nia demé les fadies dl autour ma ence i scioldi spenus per realisé l dizionar. La cultura ladina ne essa veramenter nia debujegn de n tel spaterlament de ressurses umanes y finanziares!

    Al me plej(1)Al ne me plej nia(2)

Scrive n comentar