Memorandum – Deutsche Fassung

M E M O R A N D U M

 Vorschläge für ein politisch – kulturelles Programm zugunsten der ladinischen Volksgruppe

Es werden die wichtigsten Probleme und Forderungen der Ladiner aufgezeigt in der Erwartung, dass die Politiker sie auf ihre Tagesordnung setzen und die Umsetzung in Angriff nehmen.

 Präambel

 Ursachen des Rückgangs der ladinischen Sprache

 Die Bedürfnisse der ladinischen Volksgruppe sind weitgehend bekannt, wie auch die Maßnahmen, die dazu geeignet wären, der progressiven Schwächung der ladinischen Sprache entgegenzuwirken. Hier seien einige Ursachen, die für den Rückgang der Sprache verantwortlich sind, erwähnt:

  • Zersplitterung Ladiniens in verschiedene politisch-rechtliche Körperschaften: 2 Regionen, 3 Provinzen, 5 Talgemeinschaften; dies trägt zum Auseinanderdriften der ladinischen Täler bei (z.B. Sprachnormierung).
  • Es fehlt ein politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum in Ladinien.
  • Unterschiedliche sprachliche, kulturelle und schulische Ausrichtung der ladinischen Täler.
  • Sprachpolitische Verselbstständigung der verschiedenen Idiome mit Bildung lokaler Identitäten.
  • Es fehlt die politische Anerkennung einer
  • Großer Einfluss der anderssprachigen Medien und des Verlagswesens.
  • Ladinien fehlt, im Gegensatz zu den anderen Volksgruppen, ein sprachliches Hinterland, aus dem es wesentliche Kulturgüter (z.B. Sprach- und Schulmittel, Literatur, Fernseh-programme, usw.) schöpfen könnte, was vor allem für die Modernisierung und den Ausbau der Sprache nützlich wäre.
  • Mangelhafte Präsenz des Ladinischen im öffentlichen Leben und im privat- wirtschaftlichen Bereich.
  • Zuwanderung Anderssprachiger.
  • Abwanderung von Ladinern.

Ein gesamtladinischer Ansatz ist erforderlich

Die ladinischen Täler Val Badia, Gherdeina, Fascia, Fodom mit Col St. Lizia und Ampezzo bilden trotz ihrer teilweise unterschiedlichen politischen, sozialen und kulturellen Ausrichtung einen einheitlichen Kultur- und Sprachraum. Die Erhaltung und Förderung der ladinischen Sprache und Kultur verlangt deshalb grundsätzlich einen ganzheitlichen Ansatz; Teillösungen, wenn sie nicht Teil eines ganzheitlichen Förderungskonzeptes sind, sind sogar dazu geeignet, die bestehende Zersplitterung zu verstärken und somit den Zusammenhalt Ladiniens zu gefährden. Die ladinische Kulturpolitik muss deshalb danach streben, einen weitgehend einheitlichen rechtlichen Rahmen für alle ladinischen Täler zu schaffen, als Voraussetzung für eine einheitliche Handhabung der Rechte und Bedürfnisse der ladinischen Volksgruppe. Die statutarischen Rechte der Ladiner Südtirols (Badia und Gherdeina) und des Trentino (Fascia) sollen langfristig vereinheitlicht und den Ladinern des Veneto (Fodom/Buchenstein, Col St. Lizia und Ampezzo) zuerkannt werden. Dies könnte gewährleistet werden, wenn die drei ladinischen Gemeinden des Veneto an Südtirol angeschlossen würden. Die Wiedervereinigung ist eine Grundforderung, die die ladinische Bevölkerung in den entscheidenden Momenten ihrer Geschichte erhoben hat: 1918: Forderung des Selbstbestimmungsrechts durch die ladinischen Bürgermeister; 1946: Kundgebung auf dem Sellajoch gegen die Zersplitterung und für die Wiedervereinigung der Ladiner; 2007: Referendum in den ladinischen Gemeinden des Veneto für deren Anschluss an Südtirol. Diese historische Forderung umzusetzen, sollte eine vorrangige Aufgabe der Politik und insbesondere der Lia di Comuns Ladins (Verband der ladinischen Gemeinden) sein.

Rechte, Forderungen, Bedürfnisse

Es muss klar unterschieden werden, welche Rechte den Ladinern laut Gesetz (Verfassung, Autonomie Statut, Durchführungsbestimmungen, etc.) zustehen und welche Forderungen sich aus dem allgemeinen Prinzip der Gleichstellung der drei Sprachgruppen und des Schutzes der Sprachminderheiten ergeben. Was die gesetzlich verankerten Rechte betrifft, soll deren Umsetzung eingefordert werden, wenn nötig mit gerichtlicher Hilfe; Förderungsmassnahmen zugunsten von Sprache und Kultur sollen in Rahmen des politischen Dialogs zwischen Minderheit und Mehrheit beantragt und konkretisiert werden. Seitens der Politik werden jedoch nicht nur Ankündigungen von allgemeinen Grundsätzen und guten Absichten erwartet, diese müssen auch in die Tat umgesetzt werden. Die Bedürfnisse der ladinischen Minderheit dürfen nicht nach einem rein numerischen Proporz gemessen werden, sie sind teilweise anders und verhältnismäßig viel größer als diejenigen der anderen zwei Volksgruppen in Südtirol. Übrigens gilt das Prinzip, dass eine Demokratie danach bewertet wird, wie sie mit den Bedürfnissen ihrer Minderheiten umgeht.

  1. Politische Massnahmen zugunsten der Ladiner

 A.1 Gesamtladinien

  1. Die autonomen Provinzen Südtirol und Trentino und die Region Veneto sollen sich in Rom für den Wiederanschluss der drei ladinischen Gemeinden von Belluno an Südtirol stärker einsetzen; der im Jahre 2007 bei einer Volksabstimmung in den drei Gemeinden bekundete Wille (über 80 % für den Anschluss) darf nicht ignoriert werden; das 1923 von den Faschisten begangene Unrecht der Aufteilung der Ladiner soll endlich aus der Welt geschafft werden; das Thema müsste in Rom zur Sprache gebracht und auf die Tagesordnung des Parlamentes gesetzt werden.
  1. Im Rahmen der laufenden Parlamentsreform bzw. der Wahlgesetze und des Autonomiestatutes soll die Errichtung eigener Wahlkreise für die 18 Gemeinden und 3 Ortschaften des ladinischen Territoriums angestrebt werden.
  1. Die autonomen Provinzen Südtirol und Trentino und die Region Veneto sollen gesamtladinische Initiativen und Organisationen fördern und eine Infrastruktur schaffen, die zu einer breiteren  Zusammenarbeit zwischen den Tälern und zu einer  Stärkung der politischen und kulturellen Einheit Ladiniens führen können.
  1. Die Lia di Comuns Ladins soll mit konkreten Befugnissen und Mitteln ausgestattet werden. Sie soll sich dafür einsetzen, dass den Ladinern aller Täler die gleichen Rechte zuerkannt werden.
  1. Die autonomen Provinzen Südtirol und Trentino und die Region Veneto sollen die Union Generela di Ladins dla Dolomites als kulturelle Vertreterin aller Dolomitenladiner im Sinne des Art.3.1. des Minderheitenschutzgesetzes 482/1999 und auch als Ansprechpartnerin der Lia di Comuns Ladins anerkennen, nach dem Muster der Lia Rumantscha in Graubünden.
  1. Die ladinischen Passstrassen sollen durch bauliche Maßnahmen so gesichert werden, dass sie das ganze Jahr befahrbar sind. Die Einführung einer allgemeinen Maut oder anderer Verkehrsbeschränkungen führte nur zu einer zusätzlichen gegenseitigen Abschottung der ladinischen Täler und der Ladiner.

A.2 Südtirol

  1. Laut Gesetz sind die Ladiner im Landtag vertreten und in Abweichung vom Proporz kann ein Ladiner auch Landesrat werden; die Entscheidung bedarf jedoch einer Mehrheit im Landtag. Art. 50, Absatz 3 des Autonomiestatutes ist in dem Sinne abzuändern, dass die ladinische Sprachgruppe in der Landesregierung vertreten sein muss.
  1. Mit nur einem Abgeordneten (2,9 % der 35 Abgeordneten) sind die Ladiner (4,56% der Bevölkerung) deutlich unterrepräsentiert und können nicht die für sie vorgesehenen Stellen (Landesrat bzw. Vizepräsident des Regional- / des Landtages) besetzen. Deshalb müsste gesetzlich verankert werden, dass zwei Ladiner im Landtag sitzen müssen.
  1. Für die Ladiner muss eine Vertretung im Verwaltungsgericht gesetzlich garantiert werden und ebenso in der 6-er / 12-er Kommission.
  1. Der ladinische Landesrat soll sich hauptsächlich um ladinische Belange kümmern durch aktive Förderung der Kultur, Stärkung in der Schule, Aufwertung und Ausbau der Sprache, Kooperation mit den ladinischen Institutionen der Nachbarprovinzen, Einsatz für die Wiedervereinigung aller Ladiner.
  1. Bestimmte wichtige Dienste der öffentlichen Verwaltung (Schulamt, Grundbuch, Katasteramt, Arbeitsamt, usw.) sollen Außenstellen in den ladinischen Ortschaften haben, um bürgernah zu sein aber auch um die starke Abwanderung von ladinischen Intellektuellen aus den Tälern zu stoppen; diese sollen in ihrer Heimat bleiben und arbeiten dürfen, wo sie dringend gebraucht werden.
  1. Der Proporz soll dahingehend abgeändert werden, dass den Ladinern der Zugang zu höheren Ämtern in der Landesverwaltung und in den öffentlichen Körperschaften nicht versperrt bleibt; dadurch würde auch vermieden, dass viele Ladiner sich als Angehörige einer anderen Volksgruppe erklären müssen, um eine höhere Stelle zu bekommen. Die Zulage für die ladinische Sprache soll allen Ladinern im öffentlichen Dienst sowie den öffentlichen Angestellten, die die offizielle ladinische Sprachprüfung  bestanden haben, gewährt werden. Darüber hinaus soll daran erinnert werden, dass den Ladinern in der Landesverwaltung an die 150 Stellen zustehen würden, die zurzeit von anderen Sprachgruppen besetzt sind.
  1. Das Ladinische soll in den Bezirksgemeinschaften Pustertal (dazu gehören die Gemeiden des Gadertals) und Salten-Schlern (dazu gehören die Gemeinden Grödens sowie die ladinischen Ortschaften der Gemeinde Kastelruth) als gleichberechtigte Amtssprache verwendet werden. Langfristig soll jedoch eine ladinische Bezirksgemeinschaft, mit delegierten Kompetenzen für die ladinische Minderheit, angestrebt werden; dadurch würde die Sprachverwendung verbessert und das ladinische Selbstbewusstsein gestärkt werden.
  1. Das Ladinische Museum soll im ladinischen anstatt im deutschen Kulturressort angesiedelt werden.
  1. Förderung der ladinischen Sprache

 Zurzeit fehlt eine gesamtladinische Sprachpolitik und die Zusammenarbeit zwischen den ladinischen Kulturinstitutionen und Talschaften ist eher dürftig. Die im Jahre 2005 von der „Union Generela di Ladins dla Dolomites“ herausgegebenen „11 Thesen zu einer interladinischen Sprachpolitik“ bieten dazu nützliche Anregungen, die von Politik und Institutionen aufgegriffen werden sollen.

  1. Die Anerkennung und Verwendung einer einheitlichen Schriftsprache ist, neben der Pflege der Talidiome, ein wesentlicher Faktor zur Wahrung der ladinischen Sprache und der Förderung der ladinischen Identität. Die Schweiz böte auch für Ladinien ein brauchbares Modell, wo das Rumantsch Grischun sowohl von der Bundesregierung als auch von der Bündner Regierung als einzige offizielle Schriftform des Rätoromanischen anerkannt und verwendet wird.
  1. Der Beschluss Nr. 210 vom 27.01.2003 der Südtiroler Landesregierung über den Gebrauch der ladinischen Sprache in den öffentlichen Ämtern und in normativen Akten soll dahingehend abgeändert werden, dass die ladinische Einheitssprache für talübergreifende Dokumente (Gesetze und Verordnungen, Zertifikate, Urkunden, Personalausweise, usw.) und schriftliche Mitteilungen verwendet wird. Der wechselnde und/oder gleichzeitige Gebrauch von zwei ladinischen Idiomen bzw. Schriftsprachen – mit dem Fassanischen sind es drei auf Regionalebene – entbehrt jeder Logik, ist nutzlos und diskriminierend. Entsprechend wäre auch die Sprachprüfung unter Einbeziehung des Standardladinischen neu zu regeln.
  1. Die Ladiner sollen alle Dokumente und Mitteilungen, die sie betreffen, auch in ihrer Muttersprache in die Hand bekommen.
  1. Die ladinische Sprache muss überall dort, wo es vom Gesetz vorgeschrieben ist, systematisch und ohne Abstriche verwendet werden. Dies gilt nicht nur in den ladinischen Gemeinden, sondern auch auf Landesebene, einschließlich in der Landeshauptstadt Bozen. Da alle drei Sprachgruppen in Südtirol gleichgestellt sind, sollen sämtliche auf Landesebene relevante Ämter (Landesgericht Bozen, Krankenhäuser, Landesämter, Steuerämter, usw.) landesweit auch in ladinischer Sprache benannt und angezeigt werden. Durch das „Sichtbar-machen“ und „Plakatieren“ würde das Ladinische einen höheren Status und eine breitere Akzeptanz sowohl bei den Ladinern selbst als auch bei den anderen Volksgruppen Südtirols erhalten.
  1. Die ladinische Toponomastik (Exonyme) soll auch außerhalb Ladiniens, wo sie seit Jahrhunderten bekannt ist, schriftliche Verwendung finden.
  1. Die Kulturvereine, die sich hauptsächlich mit der ladinischen Sprache und Kultur beschäftigen, müssten finanziell stärker gefördert werden, um ihre Tätigkeit zu sichern. Die Förderung kann auch über die Union Generela di Ladins und zusätzlich zur Finanzierung seitens anderer Körperschaften erfolgen.
  1. Das ladinische Verlagswesen bräuchte dringend eine bessere Förderung, um junge ladinische Schriftsteller zu unterstützen.
  1. Eine ladinische Sprachbeobachtungsstelle wäre für alle, die sich mit Sprache befassen, äußerst wichtig und könnte die Sprachsubstanz sicherlich verbessern. Seit Jahren hat das Südtiroler Kulturinstitut eine solche Einrichtung, die darüber wacht, dass die deutsche Sprache nicht überfremdet wird.
  1. Ladinische Medien
  1. Zur ladinischen RAI sollen Mitarbeiter aller ladinischen Täler Zugang haben, um die Zusammengehörigkeit der gesamten ladinischen Volksgruppe zu stärken. Während der Hauptsitz in Bozen bleiben soll, sollen einige Stellen nach Ladinien verlegt werden, damit die ladinischen Mitarbeiter nicht abwandern müssen; im Tal hätten sie direkten Kontakt zur Bevölkerung, was ihre Arbeit bedeutend erleichtern und bereichern würde.
  1. Die ladinischen Rundfunk- und Fernsehsendungen bedürfen einer substanziellen zeitlichen und inhaltlichen Erweiterung, damit, neben allgemeinen Themen, auch talspezifische Themen behandelt werden können, wobei alle fünf Täler berücksichtigt werden sollen. Das ladinische Fernsehen ist ein wichtiges Gegenmittel gegen den Einfluss der allgegenwärtigen anderssprachigen Fernsehsendungen auf die ladinische Sprache. Zum Vergleich: Die Rätoromanen in der Schweiz haben rund um die Uhr Sendungen in ihrer Muttersprache.
  1. Der ladinischen Wochenzeitung „ La Usc di Ladins“ müssten die zuständigen Provinzen eine mehrjährige finanzielle Garantie gewähren und rund 25% der Kosten übernehmen, damit sie zweimal in der Woche erscheinen und qualifizierte Mitarbeiter einstellen könnte. Würden die Autonomen Provinzen und die Regionen auch in der ladinischen Zeitung inserieren, wäre dies auch schon eine nicht unbedeutende finanzielle Hilfe.
  1. Eine ladinische Presseagentur (Ajentura Noeles Ladines) wäre erforderlich, um die verschiedenen Medien auch anderer Volksgruppen mit den neuesten Nachrichten zu versorgen; bereits vor Jahren hatte der damalige Landeshauptmann Durnwalder so ein Projekt für gut befunden. Es sei daran erinnert, dass die Rätoromanen schon seit Jahren eine eigene Presseagentur besitzen.
  1. Ladinische Abteilung an der Fakultät für Bildungswissenschaften in Brixen

 Ladinisch soll – zumindest als Wahlfach – in allen Studiengängen präsent sein und nicht nur an der Fakultät für Bildungswissenschaft.

  1. Die Normierung des Ladinischen sollen die maßgeblichen ladinischen Kulturinstitutionen in enger Zusammenarbeit weiterführen, jedoch unter der wissenschaftlichen Federführung der ladinischen Abteilung in Brixen.
  1. Der ladinischen Abteilung in Brixen müssen mehr Mittel zur Verfügung gestellt werden, um gute Fachkräfte aufnehmen zu können und um sichere Arbeitsplätze zu garantieren; eine Aufstockung des Personalstandes der Abteilung ist dringend notwendig (aktuell: ein Professor und eine Assistentin).
  1. Die Universität als überlokale Institution muss die Belange aller ladinischen Täler berücksichtigen. Dazu gehört auch die Frage nach der Verwendung der ladinischen Einheitssprache.
  1. In der Gründungsphase der Universität war ein eigenes Institut für Ladinistik geplant mit deutlich mehr Ausstattung als die derzeit eingerichtete ladinische Sektion. Dieses Institut für Ladinistik sollte eingerichtet werden.
  1. Die Fakultät für Bildungswissenschaften muss sehr gute Kompetenzen in den drei Landessprachen sicherstellen. Nachdem im Bildungsweg der meisten ladinischen Studierenden das Deutsche dominiert, müssen Ladinisch und Italienisch besonders gefördert werden.
  1. Ladinisches Schulamt

 Vergleicht man die institutionelle Situation der für Bildung und Kultur zuständigen Ressorts, wird deutlich, dass das ladinische Bildungs-– und Kulturressort stark benachteiligt ist. Es wird daher verlangt:

  1. Gleichbehandlung des ladinischen mit dem deutschen und dem italienischen Ressort, wie z.B. Ernennung des ladinischen Schulamtsleiters als Ressortdirektor für ladinische Schule und Kultur; gleicher Status des Bereiches Innovation und Beratung.
  1. Beratungszentren der Abt. 18: Schaffung eines Kulturamtes, Förderung von Arbeitsplätzen auch in den Tälern und Ausbau der Dienste für die ladinische Bevölkerung.
  1. Laut Gesetz soll auch die Abt.18 – Sektion Kultur und Jugendarbeit – dem ladinischen Schulamtsleiter unterstehen.
  1. Eine Stärkung der interladinischen, talübergreifenden Kooperation im Schulwesen ist vonnöten.
  1. Das ladinische Schulamt muss auf alle Fälle seine Unabhängigkeit gegenüber dem deutschen und dem italienischen Schulamt behalten und soll in seinen Strukturen und Zuständigkeiten verstärkt werden. Auch die finanzielle Ausstattung der Schulen und der Dienste des Schulamtes soll verstärkt werden.
  1. Das paritätische Schulsystem soll gleichwertige Ergebnisse in Deutsch und Italienisch gewährleisten; dazu sollen entsprechende Ausgleich- und Fördermaßnahmen auf allen Schulstufen vorgesehen werden und eine dreisprachige gleichwertige Ausbildung der Lehrkräfte.
  1. Es braucht eine starke Aufwertung des Ladinischunterrichtes und zwar nicht bloß des Faches Ladin; auch andere Fächer wie z.B. Geschichte oder Geographie sollen zumindest teilweise auf Ladinisch unterrichtet werden können.
  1. Die ladinischen Musikschulen sollen wie alle anderen Schulen Ladiniens auch ins ladinische Schulamt integriert werden, wie es entsprechend für die beiden anderen Volksgruppen der Fall ist.

Badia/Abtei, 15. Januar 2016

Dr. Lois Trebo                                               Dr. Erwin Valentini

 

Memorandum - propostes per n program politich-cultural

[signature]

205 signatures

Mana inant a Ti amisc tres:

   

 


					
					
Ultimes sotescrizions
205Davide ConederaAgortInaant cossita!Jun 14, 2017
204Andreas BrunnerBruneckOct 18, 2016
203Riccardo MonegoBellunoChest y ence dut per i ladinsOct 06, 2016
202Jan Matia PrinothUrtijeiComplimënc per l’mpëni y la ulentà de ulëi miurè la situazion. L me sa idees y propostes interesantes; L fossa bel sce zech se pudëssa muëver te chësta direzion. Aug 23, 2016
201Cristian KollmannBozen, Poazn, Bulsan, Balsan, BusanAug 01, 2016
200Werner PramstrahlerBulsanJul 13, 2016
199Karin WinklerBalsanMay 09, 2016
198Marina CrazzolaraSan cassianoSun a űna!Apr 30, 2016
197Lucia GrossPozza di Fassa /PozaApr 29, 2016
196Cleto ValentiniBadia / GenèveApr 24, 2016
195dolores darizbalsani sun a ünaApr 13, 2016
194Wally CastlungerVeronaApr 04, 2016
193CLAUDIO de ZANNACORTINA D'AMPEZZOApr 02, 2016
192Francesca DipolCortina d'AmpezzoApr 02, 2016
191Zangiacomi Renato IacaredeCortina d'AmpezzoApr 01, 2016
190Elsa ZardiniCortina d'ampezzopresidente Union de i Ladis d'AnpezoApr 01, 2016
189Guido Gillarduzzi "Berto"Cortina d'AmpezzoMar 31, 2016
188Tatiana ToscaniCortina d'AmpezzoMar 30, 2016
187erica dallagoanpezoMar 29, 2016
186vittorio bigontinacortina d'ampezzoMar 29, 2016
185Karin PizzininiMar 15, 2016
184Gunther MellaunerMar 14, 2016
183Piccolruaz AnneliesMar 14, 2016
182Maria ValentinMar 14, 2016
181Ivo mariano TaibonSan Vigilio di MarebbeMar 14, 2016
180Lois MorlangAl PlanMar 14, 2016
179CRISTINA COLCUCCOLMar 14, 2016
178Valentin ElisabethMAREOMar 13, 2016
177Artur CraffonaraMareoMar 07, 2016
176lucia irsaraBolsanMar 07, 2016
175Paul TreboMar 06, 2016
174Markus AlberRastorfMar 06, 2016
173annamaria pezzeibadiaMar 05, 2016
172irma naglerbadiaMar 05, 2016
171Gottfrid TavellaLa ValMar 05, 2016
170Eveline RudiferiaBadiaMar 05, 2016
169EMANUELA DORIGOFODOMMar 03, 2016
168angelo frenacolle s luciaMar 03, 2016
167Maria Grazia DelmonegoColMar 03, 2016
166Paul VidesottAl Plan de MareoMar 03, 2016
165Franco DonéBolsanMedemi derc per duc i LadinsMar 01, 2016
164Dander AnnamariaFodomMar 01, 2016
163Teresa MolingBadiaGiulan ales persones che laora bele tan de agn cun convinziun pur i ladinsMar 01, 2016
162Testor SerafinoFodomMar 01, 2016
161Anita AlfreiderCalfoschMar 01, 2016
160Riccardo MasareiColLe ora de tornà duc auna !!Mar 01, 2016
159Norma DalvitMar 01, 2016
158GABRIELA IRSARASan Martin de TorMar 01, 2016
157Isabella MarchioneFodom Mar 01, 2016
156GIOVANNA IRSATRASan Martin de TorMar 01, 2016
155Lorenzo SoratroiFodomLadini unidaMar 01, 2016
154Michele PallaMar 01, 2016
153Lucia FoppaFodomMar 01, 2016
152Irene DemattiaFodomMar 01, 2016
151Beatrice ColcucColle Santa LuciaMar 01, 2016
150Roberto MarchioneFodomMar 01, 2016
149Oscar NaglerFodomLadins duc auna! Region DolomiticaMar 01, 2016
148DAPUNT SEPLBADIAFeb 29, 2016
147Lezuo CorradoFodomFeb 29, 2016
146Dell'Andrea MariasColFeb 29, 2016
145Otto HolzknechtBulsanFeb 29, 2016
144Wilma ChizzaliCol s. LuziaOn ora de torna a Cesa nostra......suedtirolFeb 29, 2016
143Giacomo ColcucFeb 28, 2016
142Marianna ColcucFeb 28, 2016
141Emanuele SiefColle S. LuciaFeb 28, 2016
140Miribung HanneloreCol /Buchensteinsperun de ruve presc adum Feb 28, 2016
139Dell'Andrea LucaCol St.LuziaFeb 28, 2016
138Dell'andrea FrancescoCol/Buchensteinein tirolFeb 28, 2016
137Rafael PruggerMilandantfora l LDFeb 28, 2016
136Roland MolingCorvaraFeb 28, 2016
135Crepaz MillyBuchenstein Fodom Nnavànt coscita!Feb 27, 2016
134Crepaz LucianoLivinallongo - FodomFeb 27, 2016
133Paolo BeggioBusangran oraFeb 26, 2016
132Marinella CrepazFODOMEn Dio vel paie a chi che ha scrit ite cast Memorandum e che no sa desmentie via de nos. Feb 26, 2016
131Marco TasserColle Santa LuciaFeb 25, 2016
130Magdalena LercheggerFeb 25, 2016
129Davide PellegriniBuchensteinfosa ora grana de cambiè le robe...!Feb 24, 2016
128Lorenzo PellegriniBuchensteinSpero che foradenia se pobe avei nosc diric coche disc la storia!!Feb 24, 2016
127Roland RudiferiaBadiaFeb 24, 2016
126Marta FrenaBadiaFeb 24, 2016
125Walther KasslatterRuncadicFeb 24, 2016
124Stefan KasslatterRuncadicFeb 24, 2016
123Maria Teresa FerdiggBornechFeb 23, 2016
122Clara SoráAl Plan de MareoFeb 23, 2016
121Paul WieserTuricFeb 22, 2016
120Martino CostalungaSan Martino in BadiaFeb 22, 2016
119walter TestorfodomFeb 22, 2016
118Fabian TirlerCiastelFeb 21, 2016
117Tone KastlungerHelsinkiFeb 21, 2016
116André ComploiVìenaFeb 21, 2016
115Luiza Savi MondoCol S. Luzia/ La VilaFeb 21, 2016
114nadia pezzeiColle Santa Lucia Feb 21, 2016
113MAURIZIO TROIFeb 21, 2016
112Daniele Dell'Andrea Col La VilaFeb 21, 2016
111Oscar TroiCorvaraFeb 21, 2016
110nagler valentini mariabadiaFeb 20, 2016
109Elisa IrsaraFeb 20, 2016
108Pescoller FridlBadiaNosc lingaz dess ester tigni cundignité sëgn y tl dagniFeb 20, 2016
107Roland SilaInnsbruckFeb 20, 2016
106frenner seplla valFeb 20, 2016
105michela LiottoBadia - Bozengiulan pur l'gran laur fat!Feb 20, 2016
104silvano soraruirebaein tirol....Feb 20, 2016
103Stefan KamelgerVahrn/NeustiftFeb 20, 2016
102Stefan KamelgerVahrn/NeustiftFeb 20, 2016
101Fortunato FerdiggAl Plan de MareoFeb 19, 2016
100Davide DalponteCorvaraFeb 19, 2016
99Schanung FranzBadiaFeb 19, 2016
98Richard ClaraMareoFeb 19, 2016
97Marlene IrsaraFeb 19, 2016
96Giulia TasserFeb 19, 2016
95Maurizio ChizzaliColle Santa LuciaFeb 19, 2016
94Hermann salacolle Santa Lucia Feb 18, 2016
93Leopold TavellaSan martin de torFeb 18, 2016
92PIZZININI INGRIDBADIAFeb 18, 2016
91MOLING AUGUSTINLa ValFeb 18, 2016
90Lisi TreboInnsbruckFeb 18, 2016
89Lezuo IrisFodomFeb 17, 2016
88Sala ChristianFodomFossa polito avei le scole valive en te dute le val ladine a na moda da ester duc compagn Feb 17, 2016
87Conrad Irsara Corvara Jid ma cun convinziun!Feb 17, 2016
86Max GroßrubatscherVahrnGran eura che la "politica" ladina sibe per la Ladinia y nia mé plu per la SVP.Feb 16, 2016
85Demattia DamianoLa pliè da Fodomen diovelpaie a chi che ha scrit el memorandum , speron che velch se muove foeìra ence per i comuns de souramont.Feb 16, 2016
84Valentina RottonaraLa VillaFeb 16, 2016
83Nadia ChiocchettiMoenaFeb 15, 2016
82Manuela LadurnerfodomFeb 15, 2016
81Chiara RoccoFeb 15, 2016
80Maria ValentiniAl Plan de MareoI sun a öna con ci co é gnü dé dantFeb 15, 2016
79Walter FinazzerLa Pliè da Fodomtegnon auna che pian pian je ruon!Feb 15, 2016
78Margareth PalfraderAl Plan de MareoFeb 15, 2016
77Georg FrennerAl PlanFeb 15, 2016
76Davide TestorpuchensteinFeb 14, 2016
75Ivan LezuoBolsanSouramont auda pro Südtirol!Feb 14, 2016
74Emma MussnerSelvaFeb 14, 2016
73Sabine FederaAl Plan de MareoFeb 14, 2016
72RICCARDO DEBERTOLBOLZANOladins=ladin dolomitan + ladiniaFeb 14, 2016
71Paula AgreiterLa ValFeb 14, 2016
70Sepl MolingLa ValFeb 14, 2016
69Sonja SchmidFeb 13, 2016
68Grossrubatscher LorenzurtijeiFeb 12, 2016
67Milva MussnerSelvaFeb 12, 2016
66giuvani frenesLa ValFeb 11, 2016
65Gudrun Mussner Urtijei Feb 10, 2016
64GEORG MORODERURTIJËIme sa dut richiestes dret da fundamënt, me mancia defin la minoghes de la Politica SVPFeb 10, 2016
63Cristina ClaraFeb 10, 2016
62Hubert ComploiSelva Feb 10, 2016
61Peter CroceCianaceifosa ora de far en lengaz unich, ma de segur no se ge rua per invidiaFeb 09, 2016
60Iarone ChizzaliSan Martin de TorFeb 08, 2016
59Sieff MarzioUrtijeiFeb 08, 2016
58Iris ErlacherFeb 08, 2016
57Egon PescollderunggAl Plan de MareoFeb 08, 2016
56Anna RudiferiaFeb 08, 2016
55Pablo PalfraderFeb 08, 2016
54Lois RottonaraLa IlaFeb 07, 2016
53Susy RottonaraLa IlaAn mëss sostigní la cultura ladina te vigni ciamp cun dötes les forzes a desposiziunFeb 07, 2016
52Ubi ValentiniBadiaFeb 07, 2016
51carlo dapozbadiaFeb 07, 2016
50Reinhold PescollerBadiaFeb 07, 2016
49Elisabeth KostnerNia cun dutes sons a una,ma cun ngrumFeb 06, 2016
48Elisabeth TiesBadiacomplimonc por les propostes y por le gran laurFeb 05, 2016
47Edith FiglSchennaFeb 05, 2016
46Karl Senoner39047 S. CristinaVollständige Selbstbestimmung in Sprache + Kultur Feb 05, 2016
45Dietrich PescollerBadiaFeb 05, 2016
44oscar alfreidercorvaraFeb 05, 2016
43Samuel ClaraFeb 04, 2016
42elisabeth valentiniFeb 04, 2016
41Alex StampferLa IlaFeb 04, 2016
40Elvis BurchiaBadiaFeb 04, 2016
39Elio ClaraFeb 04, 2016
38Natalie DalponteFeb 04, 2016
37Erbino IrsaraBadiaFeb 04, 2016
36Kari IrsaraBadiaFeb 04, 2016
35albert pizzininiladins descededeFeb 04, 2016
34Moling Maria MagdalenaFeb 03, 2016
33Simon ConstantiniBrixenFeb 03, 2016
32Franz MolingLa ValFeb 02, 2016
31Maria FrennerSan Martin de TorFeb 02, 2016
30Siegfried IrsaraBalsan / AntermeiaFeb 02, 2016
29Trebo ResiBadiaFeb 02, 2016
28Felix PlonerLa PliSun a öna con le catalogh - laoré messal gní sön le modo da atué concretamënter les ghiranzesFeb 02, 2016
27Vinzenz Peristi UrtijëiFeb 02, 2016
26Franz TreboFeb 01, 2016
25Pasquale SchuenSan Martin de TorFeb 01, 2016
24Ruth VidesottFeb 01, 2016
23Michael MolingSan Martin de TorSön döt ne sunsi nia a öna, val' cossa podess gni ampliada, por la gran pert sunsi a öna! Complimënc por le gran impëgn! Feb 01, 2016
22Josef PedevillaGargazonI ne sun nia a öna cun döt, mo i aprijeii der la scomenciadiva. N gran dilan!Feb 01, 2016
21Verena CrazzolaraFeb 01, 2016
20Diego ClaraAl Plan de MareoJan 31, 2016
19Hubert DalponteCorvara in BadiaJan 31, 2016
18Dapoz EdithBadiaJan 31, 2016
17trebo maxbadiaJan 31, 2016
16nagler mariabadiaJan 31, 2016
15Lois CastlungerLa IlaNa löm de speranza por la LadiniaJan 31, 2016
14Ploner JakobSan Martin de TorJan 31, 2016
13bonifazio willeitbalsanAl mancia en pü i Ladins fora de ca.Jan 31, 2016
12Werner PallaKaltern an der WeinstraßeJan 30, 2016
11Markus MolingJan 30, 2016
10Mateo Taibon Jan 30, 2016
9Sabina WilleitEppanJan 30, 2016
8Carlo WilleitJan 30, 2016
7Ingeborg DejacoAl Plan de Mareoen bel laur.....iolanJan 30, 2016
6Marco PizzininiAl Plan de MareoBona iniziativa, iolanJan 29, 2016
5Lois CraffonaraBruneckJan 29, 2016
4Iaco RigoMareoJan 29, 2016
3Giovanni MischiSan Martin de TorIe son a una con l catalogh dles ghiranzes - na vijon clera y ampla dla politica culturala dl davegnì!!Jan 29, 2016
2Daria ValentinBadiaJan 29, 2016
1Christian PlonerJan 28, 2016
Al me plej(2)Al ne me plej nia(0)