Les fantasies dla SVP de Urtijei

Cherta di comuns ladins (da la enziclopedia Treccani).Cherta di comuns ladins (da la enziclopedia Treccani).
L Ortsauschuss dla SVP da Urtijei à dé fora dant da puech na touta de posizion sun l tema dl’unité y dla reunificazion di ladins (cfr. https://www.suedtirolnews.it/politik/svp-ortsausschuss-von-st-ulrich-fuer-ein-ende-der-ladiner-streitfrage). Che la SVP da Urtijei (y de Gherdeina?) é contra la reunificazion ne é nia valch de nuef, ma chesta outa se làscela ad entene con n grum de fantasies y de contradizions.
Sciche duc sa à l 80% dla popolazion di comuns de Souramont damané dal referendum dl 2007 la reunificazion con Südtirol; chesta ghiranza storica vegn ence sostegnuda, almanco idealmenter, da la Union Generela che raprejenteia duc i ladins dles Dolomites. L Ortsauschuss da Urtijei volessa sen che al vegnissa organisé n referendum te Gherdeina y tla Val Badia ma desmentia che ence Fascia podessa avei valch da dì, sciche ladins y sciche zitadins dla region Trentin-Südtirol. Ma i savon che la SVP ladina à puech de sourora per chi “mec talians” de Fascia y d’Ampez y empede ghiré che al vegne tout ju i confins interladins metus su dal fascism, rejònela plu gen de colaborazion soura in confins fora, zenza propone perauter valch de concret. Chesta é na pruma contradizion: da una na pert se baudien dla ingiustizia fata da la Talia destacan Südtirol dal rest dl Tirol, da l’autra pert azeteien zenz’auter la despartizion de na pert dl teritore ladin dal vedl Tirol. Saràl mo pervia che l Brenner despartesc i todesch depierpul che Valparola y Ciaulonch despartesc  “deme” i ladins? Daldut fora d’entapa é l’afermazion che la domanda de unité vuel en realté destaché i ladins da siei vejins (todesc) dl Tirol; la reunificazion de Souramont arjonjessa belapontin l cortrar: l enciasament de duc i ladins tl Tirol storich!

St. Ulrich – Seit einiger Zeit bringt die einheimische Presse Berichte mit Titeln wie „Die Ladiner wollen die Einheit“ oder „Alle Ladiner unter einem Dach“. Bereits jetzt deckt die RAI Ladinia auch das bellunesiche Ladiner-Gebiet mit ab – siehe auch den Wetterbericht in „Trail“- ohne, dass dazu Stellung genommen wird. Dies erklärt der SVP-Ortsausschuss von St. Ulrich in einer Aussendung.

Abgesehen davon, dass bei weitem nicht alle Ladiner nach ihrer Meinung zu diesem Thema gefragt worden seien, verweist der SVP-Ortsausschuss, was es für einen „Regionen-Wechsel“ braucht: „Das Gesetz sieht in dieser Reihenfolge folgende Entscheidungsebenen vor: erstens die Ausgangsgemeinde, zweitens die Ausgangsregion, drittens die Ausgangsprovinz, viertens die Zugangsregion, fünftens Zugangsprovinz und schließlich ein Regierungs- und Parlamentsentscheid mit Verfassungsgesetz.“

Auf welchen Ebenen bringt nun ein derartiger Entscheid grundsätzliche Änderungen in den neuen Provinzen mit sich? Laut dem SVP-Ortsausschuss von St. Ulrich sind nicht nur das öffentliche Leben, Steuern, die Führung der Kindergärten, Volks-, Mittel- und Oberschulen, Kultur, Wirtschaft, Landwirtschaft (Einrichtung des „Geschlossenen Hofes“) betroffen. Auch die Einhaltung der Zwei- bzw. Dreisprachigkeitspflicht bei den Ortsnamen sowie das „Patentino“ für öffentliche Anstellungen wäre nötig – mit den damit verbundenen Auswirkungen auf den Proporz der gesamten Provinz. Die Zwei- bzw. Dreisprachigkeitspflicht werde auch bei sämtlichen Gemeindeakten Pflicht. Dazu käme außerdem es zu einer noch stärkeren sprachlichen Isolation durch eine „geschlossene“ ladinische Gesellschaft mit entsprechendem Niveau-Abfall.

„Diese hektischen Ladinisierungsbestrebungen, d.h. die Ladinerprovinz und die  Einheitssprache Ladin Dolomitan zielen doch nur darauf aus, die Ladiner von ihren tirolischen Nachbarn zu trennen und dann frei nach Willen schalten und walten zu können. Wir sind überzeugt, dass die Ladiner das bleiben wollen, was sie seit Jahrhunderten waren: eine friedliche und allseitig weltoffene Sprachgruppe. Eine Volksbefragung in dieser Hinsicht wäre für Gröden und das Gadertal möglicherweise ein Ausweg, um endlich einen Schlussstrich unter diesen schädlichen Streifragen zu schaffen“, erklärt der SVP-Ortsausschuss von St. Ulrich abschließend.

N’ autra stramberia é che la reunificazion condujessa a na maiour isolazion linguistica, a na “sozieté scluta” y a n “Niveau-Abfall”. Magari se tem nosc amisc da Urtijei che l ladin dolomitan podessa vegnì tout su sciche lingaz standard, na eventualité da chela che ai se à dagnora paré con piesc y con mans. Da can encà conduj pa na standardisazion linguistica a l’isolazion y a n arbassament de livel? N lingaz scrit unifiché daidassa al contrar daurì su les barieres soziales y culturales anter les valedes y renforzassa l status dl ladin y di ladins. Ma fosc é propi chest cie che chi da Urtijei ne vuel nia, ai vuel che i ladins resté sciche ai é dagnora stés: ”eine friedliche und allseitig weltoffene Sprachgruppe”. Che i ladins ae dagnora stimé biei prosc ai patrons foresć – datrai con gran entusiasm sciche da la seconda vera – é zenz’auter veir, ma per vedei tla sozieté tradizionala ladina na “weltoffene Sprachguppe” méssen veramenter avei na gran fantasia o na bela gran “chupze”; i puec ladins che fin a la seconda vera é ruvés fora per l mond fova saudés che a messù jì a combate sun l Berg Isel o tl’Abissinia o tla Ruscia.
La touta de posizion dl Ortsauschuss é vegnuda deda fora per todesch, sciche al é usanza da cheles pertes, olache an rejona gen todesch ence te familia. Se tem mo i autours de tomé te n “Niveau-Abfall” sce ai scrivessa per ladin? Ne ova nia bele dant 70 agn n optant de Urtijei ghiré, con gran aplaus dla popolazion: „Die ladinische Sprache muss samt Putz und Stängel ausgerottet werden!“(cfr. Elfriede Perathoner).
La tema – o enciornida ideologica –  de chi dla SVP da Urtijei é tant grana che ai veid te “diese hecktischen Ladinisierungsbetrebungen” finamai na intenzion asconuda de mete su na provinzia ladina. Sce ai fossa jus a la festa ladina sun Jouf de Sela éssei podù costaté che degugn ne damana valch de tel ma al contrar l’integrazion de Souramont tla provinzia de Bulsan.
Na ultima osservazion: Tl document dl Ortsauschuss végnel splighé che la reunificazion de Souramont essa conseguenzes per l proporz de duta la provinzia da Bulsan. N aument (minimal) dl proporz per i ladins messessa predret ti fé plajei a na organisazion ladina, ma a lieje anter les righes àn plutost l’imprescion che an veide n tel mudament sciche n element negatif. Per chi pa y ciuldì pa? Al é demé na domanda; “honi soit qui mal y pense”.
Erwin Valentini
Al me plej(4)Al ne me plej nia(1)

455 iadesc liet

Ortiede inant tres

2 comentars a revert de "Les fantasies dla SVP de Urtijei"

  1. La SVP de Urtijei ne dij nia la verité, sce ala se tol a dì che "Abgesehen davon, dass bei weitem nicht alle Ladiner nach ihrer Meinung zu diesem Thema gefragt worden seien, verweist der SVP-Ortsausschuss, was es für einen „Regionen-Wechsel“ braucht: „Das Gesetz sieht in dieser Reihenfolge folgende Entscheidungsebenen vor: erstens die Ausgangsgemeinde, zweitens die Ausgangsregion, drittens die Ausgangsprovinz, viertens die Zugangsregion, fünftens Zugangsprovinz und schließlich ein Regierungs- und Parlamentsentscheid mit Verfassungsgesetz.“

    Tres la sentenza costituzionale nr. 334/2004 é l iter gnù scemplifiché. Al va debujegn de na lege deda pro dal Parlament. Les regions vegn cherdedes a dé ju n arat, ma chest arat ne é nia lient.
    Al é almanco un n caje che é ju fora positivamenter: i set comuns dla Alta Valmarecchia, denant tla provinzia de Pesaro-Urbino/region Umbria, é passés tres lege parlamentara a la Region Emilia-Romagna.

    Al me plej(3)Al ne me plej nia(0)
  2. Diese hektischen Ladinisierungsbestrebungen ... ?

    was ist denn das für eine Paranoia?
    die Minderheit assimiliert die Mehrheit?
    Solche Stellungnahmen gibt es in der Regel von rechtsextremen Gruppierungen.

    Haarsträubend auch der alte Vorwurf der Isolierung, gerade von der Partei, die die "Isolierung" für die deutsche Sprachgruppe systematisch betrieben hat. Diese Partei fordert für die Ladiner also das genaue Gegenteil von dem, was sie für die Deutschen gefordert und umgesetzt hat.

    Was stört die SVP an der Zwei-/Dreisprachigkeitspflicht?
    Irgendwo hirnrissig die Vorstellung, dass die "Zwei- bzw. Dreisprachigkeitspflicht" zu einer sprachlichen Isolation führen soll, das Gegenteil ist der Fall: Mehrsprachigkeit ist Öffnung. Das Problem besteht wohl eher darin, dass diese SVP das Ladinische nicht duldet, diese Sprache ist ihr ein Dorn im Auge. Da sprechen die ideologischen Nachfahren derer, die diese Sprache ausrotten wollten.

    Die SVP soll dann auch ein Beispiel nennen, in dem die Beherrschung und öffentliche Verwendung der Muttersprache einen Niveauabhfall bewirkt hat. Zutreffen kann das nur für jene, die das Ladinische, in einer altbekannten Herrenmenschenideologie, als minderwertig ansehen: eine Sichtweise, die 2016 nichts mehr zu suchen hat.

    "Eine friedliche und allseitig weltoffene Sprachgruppe."

    das waren die Ladiner und sind sie immer noch. Die Ladiner haben nie Bomben gelegt, die deutschen Südtiroler aber sehr wohl. Aber zu den Feiern für diese Bombenleger gehen SVP-Vertreter hin.

    Al me plej(5)Al ne me plej nia(0)

Scrive n comentar

La miscion e-mail ne gnirà nia publicheda.


*