benvegnus Noeles.net - Informazion ladina
Noeles.net
    Vos ne seis nia loghé ite.   [ Loghé ite ]    

Entortes storiches - n articul da Pogrom
scrit ai 11 August 2007 da les 18:11:52 da noeles

Politica

Na ofenuda a la memoria storica

N COMENTAR AL ARTICUL "MIA MINONGA" SUN L DOLOMITEN DI 7 DE AOST -  Y N ARTICUL SOURANTOUT DA LA REVISTA POGROM DLA LIA PER I POPUI MANACÉS

Tl foliet "Dolomiten" di 07.08.2007 pòn lieje co che la regola ladina de Gherdeina se fej ert da azeté i ladins da souramont y i rata plutost na sort de "golousc de nosta tourta" che ti tole valch.  Al é na minonga de na persona singula, ma ala vegn tres endò a lum te chest certl. An vuel tré na ligna clera de confin anter Badia y Gherdeina da una na pert y i ladins da souramont da l'autra pert. A chest fin végnel ence entort la storia y nié che al sie mai sté valch sort de comunanza ladina. Les plates de storia rejona endere dut autramenter. Erich Demetz, l articulist, ofen groviamenter la memoria storica, pensan ence a les truepes vitimes tles veres enfin al 1918 che paussa tles cortines, dutaorela tla recordanza viva de sia jent ladina ampezana, fodoma y da Col.

L monument a Catarina Lanz a La Plié de Fodom.



Desche an pò lieje ti destùrbela ence dassen che ti Grijons àn entratant reconesciù l rumanc grijon (standard ladin grijoneis, rg) desche forma linguistica ofiziala, nia desche l articulist scriv con l 15% (sic!), ma con na bela maioranza assoluta (101 a 101) tl Gran Consei dl cianton, zenza degunes oujes contrares. L referendum di 17 de jugn 2007 ne revardova nia chest pont, ma la lege sun i lingac entiera, l rg ne fova nia l argoment. Certes pesimes vegniva da pert todescia, ajache an ratova che la lege ti conzed massa lerch al rumanc y al talian tl cianton. La lege é endere vegnuda confermeda ence tl referendum a livel ciantonal a mez jugn de chest ann con l 54,3%. Rumanc grijon é lingaz ofizial dl cianton y vegn ensegné plu y plu ence tles scoles.
Desche l articulist raida sotissoura la chestion dl rg ti Grijons, oujel sotissoura per si fins la storia. Les "ipoteses storiches" dl articulist vegn defat sbaujeredes da vigni plata de storia. Ampez y Fodom dess ester stés, aldò dl articulist, contra sia volonté pro "Tirol". Al dij: "Ampezzo ist nicht wie Tirol 1363 (mit Gröden und Abtei) freiwillig der Österreichischen Monarchie beigetreten, sondern 1511 von Kaiser Maximilian in Schutt und Asche gelegt und gewaltsam besetzt worden. Buchenstein und Cortina gehörten seither nicht zu Südtirol sondern (unfreiwillig) zur Domäne Habsburgs und zu Tirol". Belavisa l contrar é veir. La storia de 500 agn ne pòn samben nia tré adum te n valgunes risses. Ma empò él da recordé n valgugn fac: Fodom à dagnora fat pert, sciche la Val Badia, a pert na curta interuzion entratant les veres napoleoniches, dl prinzipat da Persenon (confederé con Tirol) y Tirol y chel nia contra sia volonté.  Pro Tirol audiva ence Ampez dal 1511 inant do che l imperadour Massimilian dl'Austria en persona ova tout ite l raion tla vera contra Aunejia. Al ne ova nia demé tout ite Ampez, ma ti ova enfinamai amplié i privilegs y garantì de podei vive aladò de si vedli statuc. Da chel ann inant à i ampezans dagnora dé ju at de fedelté a Tirol. Ampezans y fodoms, deberieda con maroi, badioc, fascians y gherdeines, à ence dagnora daidé defene i confins tiroleisc contra i ciadorins y aunejians. En pez alalongia formova Ampez, adum con Fodom, ence n pice capitanat, l soul dut ladin. Per nia rejoné di liams de gliejia enfin al ann 1964 anter Val Badia, Fodom y Ampez (y pludadie ence Fascia tl decanat Cis et Ultra-Montes dal 1603 al 1788). Donca ne pòn assolutamenter nia rejoné de "contra sia volonté" o che al ne sie mai sté formes de comunanza anter i ladins sot al vedl Tirol. En "Schutt und Asche" (en majiera y cender) é Fodom vegnù metù entant la pruma vera mondiala dai talians, depierpul che i ladins fodoms, ampezans, maroi y badioc defenova l confin tiroleis  sun Col de Lana. Dal 1918 enfin al 1923 fajova Ampez, Fodom y Col ence pert de Sudtirol y plu tert anter l 1943-45. Na gran desferenzia envers Gherdeina encontonse pro les opzions enlaouta (1939): sibe ta Fodom che tla Val Badia y Ampez à demé na mendranza opté per Hitler-Deutschland. Contra sia volonté ései spo vegnus metus permez dal rejim fascist a la provinzia de Belun dl 1923 y dedò dl 1945 desche les truepes petizions y deliberazions comunales de ruvé tla region Trentino-Sudtirol enfin a nosc dis confermeia. Sia dreta poura vegn a la fin: an se tem che i ladins da souramont posse descacagné la balanza politica dl partì de maioranza. Ma an se consoleia: "Es dürfte kaum zu regionalen Grenzverschiebungen kommen". Adoré te chest contest la parola "reunificazion di ladins o dla Ladinia, sot a una na aministrazion" é perchel plenamenter giustifiché.
 
Dal numer sun i ladins
dla revista "bedrohte Völker/pogrom"
 
ciala:
http://www.noeles.net/modules.php?name=News&file=article&sid=1411
 
***
 
Faschistisches Unrecht der Dreiteilung
 
de Mateo Taibon
 
Zersplitterte Minderheit: Das faschistische Unrecht der Dreiteilung der kleinen Sprachgemeinschaft: Bis heute aufrecht und nach dem Ende des Faschismus zusätzlich gestärkt.      
Der Begriff Ladinia (Ladinien) bezeichnet eine sprachlich-kulturelle, aber keine politische Realität. Die kleine Minderheit ist nämlich zersplittert. Jahrhunderte lang gehörte Ladinien zu Tirol. Anerkennung hatten die Ladiner unter Österreich zwar nie erhalten, es gab auch seitens des Tiroler Nationalismus mehrere massive Germanisierungsversuche, die bis heute ihre Spuren hinterlassen haben. Dennoch war die kleine Sprachgemeinschaft wenigstens unter einer einzigen Verwaltung.
Dies änderte sich mit dem Faschismus. Der Diktator Benito Mussolini sah im Ladinischen einen rohen, alpinen italienischen Dialekt, glaubte aber offenbar selbst nicht an diese These: Die kleine Sprachgemeinschaft wurde 1923/1927 auf Veranlassung Mussolinis auf drei Provinzen (und zwei Regionen) aufgeteilt. Val Badia (Gadertal) und Gherdëina (Gröden) wurden der Provinz Bozen zugeteilt, Fascia (Fassatal) der Provinz Trient, Fodom (Buchenstein) mit Col de Santa Lizia und Cortina d'Anpezo der Provinz Belluno. Das erklärte Ziel dieser Dreiteilung war die rasche Assimilierung, die „Ausradierung des grauen Flecks“, wie Mussolini Ladinien nannte.
Nach dem Ende des Faschismus und des II. Weltkrieges wurde das Unrecht der Dreiteilung nicht aufgehoben, sondern im Gegenteil noch verstärkt und politisch und kulturell zementiert. Jede der drei Provinzen hat „ihre“ Ladiner – eine verschwindend kleine und politisch schwache Minderheit, so dass es die jeweilige Mehrheit leicht hat, fundamentale Rechte zu verweigern. Noch heute schlagen die Provinzen Bozen und Trient (Region Trentino-Südtirol) sowie Belluno politischen Profit aus dem faschistischen Unrecht, das vor allem in Südtirol vehemente Verteidiger findet. In Südtirol wurde die Aufsplitterung noch ausgeweitet: Die zwei ladinischen Täler wurden auch noch in der lokalen Verwaltung – den so genannten Talgemeinschaften – auseinander dividiert: Val Badia gehört zum Pustertal, Gröden zu „Salten-Schlern“. So haben die Ladiner als Sprachgruppe keine Selbstverwaltung. In diesen Talgemeinschaften ist Ladinisch die Minderheit, die Sprache findet dem entsprechend bei Gemeinden übergreifenden Angelegenheiten fast keine Anwendung.
Es ist der immer gleiche Widerspruch: Von Italien hatte Südtirol die Selbstverwaltung gefordert und erhalten, weil Sprache und Kultur andere sind als jene des „Staatsvolkes“, anderen gewährt man dieses Recht aber nicht. Die Ladiner der Provinz Trient haben eine eigene Talgemeinschaft und damit wenigstens ein Minimum an Selbstverwaltung.
Seit einige Jahren geistert zudem eine weitere Idee zur Trennung der Täler durch die politischen Köpfe: Eine Maut für die Dolomitenpässe. Um von einem ladinischen Tal ins andere zu fahren, müsste auch die ansässige Bevölkerung zahlen. Denn die Dreiteilung Mussolinis als Diskriminierung reicht allemal nicht.
 
 
Keine (gemeinsame) parlamentarische Vertretung
 
Die Dreiteilung verhindert eine gemeinsame politische Vertretung: Politische Projekte über die Provinzgrenzen hinweg sind nicht möglich. Den Ladinern ist es nicht möglich, einen gemeinsamen Vertreter ins Parlament nach Rom zu entsenden. Die Fassa-Ladiner hatten zwar einige Legislaturen lang einen Parlamentarier, dieser durfte aber nur für die Ladiner seines Tales sprechen: Für jene Südtirols bzw. gegen sie sprechen die deutschen Abgeordneten Südtirols.
Wichtig wäre ein eigener Wahlkreis für alle Ladiner; dieser wird aber von den Mehrheiten verhindert: sie brauchen die ladinischen Stimmen für sich. Selbst ein eigener Wahlkreis für die Landtagswahlen kam in Südtirol nicht zustande: als in den 1960er Jahren Rom den Ladinern dieses Recht gewähren wollte, erwirkte die Südtiroler Volkspartei dessen Verhinderung. Einen eigenen Wahlkreis haben aber seit wenigen Jahren die Ladiner in Fascia.
 
 
Verhinderte kulturelle Einheit
 
Schwer hat es auch die Kultur. Die Förderung wird von den Provinzen vergeben, die Projekte beziehen sich meist auf die einzelnen Täler. Vor allem die Institutionen werden strikt getrennt und arbeiten nur für die Ladiner einer Provinz. Projekte der Zusammenarbeit zwischen den Tälern bedürfen so eines Sonderweges. Entsprechend geringfügig ist ihre Zahl. Ein wichtiges Element des Zusammenhalts ist die Wochenzeitung „La Usc di Ladins“ (Die Stimme der Ladiner). Ihre Förderung durch die öffentliche Hand ist aber – obwohl es das einzige ladinische Printmedium ist und trotz der Benachteiligung durch den kleinen Markt – höchst knausrig. Vorschläge zur gesetzlich gesicherten (und höheren) Förderung der Wochenzeitung wurde im Südtiroler Landtag von der Mehrheit vom Tisch gefegt.
Ein wichtiges Bindeglied könnte die Schriftsprache sein, die alle Idiome berücksichtigt. Dieses Element der Einheit – und ein unerlässliches Instrument für das Überleben der Sprachgemeinschaft – wird ebenfalls von Südtirol boykottiert.
 
 
Kirche zieht mit
 
1964 werden, ohne jede Notwendigkeit, die Grenzen der Diözesen an die Dreiteilung angeglichen, die Kirche segnet so den Akt des Faschismus ab. Bislang gehörten Anpezo und Fodom zur Diözese Brixen. Ohne vorherige Befragung der Bevölkerung wurden die zwei ladinischen Dekanate von der Diözese Brixen an die von Belluno abgetreten. Eine jahrhundertelange Zugehörigkeit der beiden ladinischen Dekanate zu Brixen war mit einem Federstrich zunichte gemacht worden. „Von einer Einbindung der Ladiner in die Entscheidung ist keine Rede gewesen“, bedauert Lois Trebo, ein engagierter Lehrer und Publizist. „Der damalige Dekan von Anpezo, Angel Dapunt, hat aus der Presse erfahren müssen, dass sein Dekanat von Brixen abgetrennt und der Diözese Belluno angegliedert worden war. Damit waren die Dolomitenladiner nicht bloß in drei Provinzen aufgesplittert, sondern auch noch in drei Diözesen.“
Die Behauptung, dass die Diözesangrenzen mit den Landesgrenzen übereinstimmen mussten, ist aus der Luft gegriffen. Heute sind noch viele italienische Diözesangrenzen nicht identisch mit den Provinzgrenzen.
 
 
Union Generela: Angefeindet
 
Die Union Generela di Ladins dla Dolomites ist die einzige Organisation, die sich für die Zusammenarbeit und den Zusammenhalt aller Ladiner über die Verwaltungsgrenzen hinweg engagiert. Aufgrund dieses Engagements wurde und wird der Kulturverein oft angefeindet. Dieser grenzüberschreitende Kulturverein ist der Herausgeber der Wochenzeitung „La Usc di Ladins“ (Die Stimme der Ladiner), dem einzigen ladinischen Printmedium. Die SVP hat die Union Generela immer beargwöhnt – als möglichen Ursprung nicht parteikonformer Ideen und vor allem aufgrund des Engagements für die vom Faschismus zertrümmerte ladinische Einheit. Die Provinz Trient hat die Union Generela di Ladins dla Dolomites bereits als Dachorganisation der Ladiner anerkannt. Das römische Parlament hatte dies auch vor, die Südtiroler Volkspartei aber sprang ein, um dies zu verhindern. Das Problem ist also Südtirol – jenes Land, das für sich selbst alle Rechte gefordert hat, für die ladinische Minderheit und ihre Anliegen aber wenig Verständnis aufbringt – so wenig, dass die Anstrengungen unternommen werden, nicht um die faschistische Dreiteilung zu überwinden, sondern um sie zu zementieren und jeden Einheitsgedanken im Keim zu ersticken.
 
 
Protest
 
Am 14. Juli 1946 versammelten sich mehr als 3.000 Ladiner auf dem Sellajoch, um für die Wiedervereinigung zu demonstrieren. Umsonst. Die Forderungen von damals blieben größtenteils unerfüllt. 1996 fand wieder eine Großkundgebung statt – mehr als eine politische war es diesmal eine kulturelle Kundgebung. Seit 1996 wird am 14. Juli der Tag der „ladinischen Einheit“ begangen – den Tag jener Einheit also, die es nicht gibt.
Zur Dreiteilung gesellte nach dem Ende des Faschismus die Verunglimpfung jener, die sich gegen dieses faschistische Unrecht engagieren. In Belluno wurde dies als „filonazismo“ verleumdet, denn in der NS-Besatzung war Ladinien mit Südtirol in der „Operationszone Alpenvorland“; dass Ladinien vorher Jahrhunderte lang unter Tirol war, wurde ausgeblendet. Die hartnäckigste Ablehnung gab es aber auf Südtiroler Seite. Engagement für die Einheit Ladiniens und gegen die faschistische Dreiteilung wird bis heute häufig als Extremismus, Fundamentalismus, Fanatismus, Separatismus und gar Faschismus verunglimpft. Besonders rührig in der Angelegenheit waren Kommentatoren der Tageszeitung „Dolomiten“. Faschismus ist aber dort, wo faschistisches Unrecht verteidigt wird.
 

 
Liams emparentés
· Deplú sun l tema Politica
· Chier te noeles


L articul plu liet te chest tema Politica:
Südtirol: Karte mit historisch gewachsenen Namen


Valutazion dl articul
Cumpeida mesana de oujes: 3.85
Oujes: 7


Preibel toledeves dlaorela de valuté chest articul:

ezelent
dret bon
bon
normal
sclet



Empostazions

 Plata da stampé  Plata da stampé

 Ti ortié chest articul a n/a amich/a  Ti ortié chest articul a n/a amich/a


Per l contegnú di comentars é l autour dl medem responsabel

Comentars anonims n'é nia ametus, preibel registredeves denant

Re: N articul da Pogrom (ponc: 1)
da marco ai 11 August 2007 da les 14:10:47
(Infos sun l utilisadour | Ti mané n messaje privat)
L´articulist gherdena se stonta der con la storia dai ladins dal Sella. El n´á nia mat de gran loces mo el interpreteia trepes coses te na maniera der nazionalistica.
Düc i Ampezagn y Fodoms co á pordü la vita por defene la patria ladina mess se sontí ofenüs da söes ipocrisies.
Le benester y le gran materialism de nüsc tomps ti fesc perde a trepa jont le sentimont de unité y les raisc co á tigni adöm nüsc antenac.



Re: Entortes storiches - n articul da Pogrom (ponc: 1)
da Claudio ai 17 August 2007 da les 18:56:28
(Infos sun l utilisadour | Ti mané n messaje privat)
Al me sà ben na grana che degugn de Gherdeina ne se ae tout la bria da sbaujeré Erich Demetz.


News ©
 
  www.noeles.net



Impressum: Plata on-line publicheda da l'Union Scritours Ladins Agacins - Redazion: Bulsan noeles.info@gmail.com


Implatazion: 0.397 seconc