benvegnus Noeles.net - Informazion ladina
Noeles.net
    Vos ne seis nia loghé ite.   [ Loghé ite ]    

Na minonga sun l LS de dr. Giovanni Mischì
scrit ai 04 June 2007 da les 18:58:21 da noeles

Ladin Standard


Ladin standard, al ne é nia n svilup dal aut al bas

LES MUDAZIONS PORTEDES ITE DA NA NORMAZION Y STANDARDISAZION LINGUISTICA MESS VEGNÌ VEDUDES POSITIVAMENTER

Canche an rejona de ladin standard la desmeinen gonot con emozions y con pregiudizes, ajache an ruva ite te chestions politiches. Chest é dret da avei la mueia, ajache la descuscion messessa perdret se basé sun fac. Duc i linguisc' é a una che i ladins mess tert o adora arjonje na soluzion te na "unificazion scrita".



 

 


 

La confrontazion linguistica pò ester na massaria d'utl
I prums resultac de na gramatica contrastiva é sun meisa - Autours i professours dr. Heidi Siller Runggaldier, dr. Horst Sitta y dr. Peter Gallmann
N memorandum per la Retoura dla Université 
Cie che les Unions se aoda da la Retoura Rita Franceschini: nia demé cursc de ensegnament dl ladin per maestri/maestres, ma ence laour de archirida scientifica 
Dr. Giovanni MischìNa autra pera da cianton per l ladin
N contribut fondamental per crié na basa de codificazion y unificazion dl lessich a livel interladin
Pro la descuscion constateii che al vegn dret gonot encadré la funzion dl lingaz desche fenomen porì sozial, ma la "adoranza dl lingaz" ne é endere nia demé comunicazion personala, ma encuei dantaldut comunicazion indireta, mediala. Te chest sens él fauz de ester certesc y de giudiché dampertfora negativamenter mudazions te n lingaz. Al ne é nience dret de vedei tl "svilup linguistich" pro l ladin demé chel aspet che al perde carateristiches y cualités tres na standardisazion scrita, l contrar. La minonga che l ladin se trasformeie tres na normazion y standardisazion linguistica da n "scialin aut" a n "scialin plu bas" ne é assolutamenter nia veir linguisticamenter. Chi che vuel conesce plu damprò la storia y la fazion de n lingaz standard (l LS é n tel lingaz scrit unifiché) à demé bria da ti cialé al svilup dl todesch. Depierpul che l standard franzeis y l standard talian se à svilupé pian via da n dialet rejoné regionalmenter (respetivamenter Ile-de France y Toscana) ne giàten ti Paisc Todesc degun raion oláche na tel varianta vegn encuei rejoneda da vedlamenter. Sce al fossa sté n tel svilup pro l todesch, desche valch un se aodassa per l ladin (pian via da n idiom rejoné) ne essanse encuei nia n todesch con n lessich tant rich che tol ite n grum de formes y colours regionai. La minonga che n lingaz scrit tet comporte n enlujiament o enfinamai na mueria di idioms de valeda (i idioms pò ence ruvé plu dampró empera) se baseia perchel sun temes y pregiudizes che ne é nia giustifichés.

Giovanni Mischì


 
Liams emparentés
· Deplú sun l tema Ladin Standard
· Chier te noeles


L articul plu liet te chest tema Ladin Standard:
Dal latin al ladin: storia dla evoluzion dl lingaz ladin


Valutazion dl articul
Cumpeida mesana de oujes: 4.8
Oujes: 5


Preibel toledeves dlaorela de valuté chest articul:

ezelent
dret bon
bon
normal
sclet



Empostazions

 Plata da stampé  Plata da stampé

 Ti ortié chest articul a n/a amich/a  Ti ortié chest articul a n/a amich/a


Per l contegnú di comentars é l autour dl medem responsabel

Comentars anonims n'é nia ametus, preibel registredeves denant

Re: Na minonga sun l LS de dr. Giovanni Mischì (ponc: 1)
da christian ai 04 June 2007 da les 20:30:02
(Infos sun l utilisadour | Ti mané n messaje privat)
Der bel iolan por cösc articul, Giovanni

Dantadöt por la secunda pert; ara deida da ti roé plü daimprò a chestiuns importantes.




Re: Na minonga sun l LS de dr. Giovanni Mischì (ponc: 1)
da Claudio ai 04 June 2007 da les 21:51:30
(Infos sun l utilisadour | Ti mané n messaje privat)
Preventivamenter, ajache al en é tres ciamò che miena che l todesch sie vegnù fora dal "Meissnerdeutsch" (tla region todescia de Sachsen). Sce ala fossa enscì foss l ton dl lingaz "sächsisch", ma chest ne él encuei daldut nia. N bel articul tout da:

http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Sprache

Hauptartikel: Deutsche Sprachgeschichte

Die deutsche Sprache ist in zwei Sprachkategorien aufgeteilt, in Hochdeutsch und in Niederdeutsch. Als hochdeutsche Sprache bezeichnet man zunächst alle kontinentalwestgermanischen Dialekte, die im frühen Mittelalter an der zweiten oder hochdeutschen Lautverschiebung beteiligt waren (alemannisch, bairisch, ost-, rhein-, mittelfränkisch, ostmitteldeutsch = ober- und mitteldeutsche Mundarten = hochdeutsche Mundarten). Die kontinentalwestgermanischen Dialekte, die diese zweite Lautverschiebung nicht oder nur zu einem sehr geringen Teil mitgemacht haben, bezeichnet man seit der frühen Neuzeit als niederdeutsche Sprachen (Niedersächsisch und Niederfränkisch).

Da während des ganzen Mittelalters im Unterschied zu den romanisch- oder slawischsprachigen Nachbarländern in dem Land der Deutschen (deutscher Sprachraum) stark territorial zersplitterte politische Strukturen existierten, entwickelten sich die zum Teil extrem unterschiedlichen deutschen Dialekte (deutsche Mundarten) lange parallel nebeneinander her.


Der ehemalige deutsche Sprachraum (ohne den Niederländischen Sprachraum und ohne deutsch-baltisches Gebiet, wolgadeutsches Sprachgebiet und Sprachgebiete in Überseeischen ehem. Kolonialgebieten. (Stand: 1910). Einen ersten Ansatz zu einem überregionalen Ausgleich der Mundarten hat man teilweise in der mittelhochdeutschen Dichtersprache der höfischen Dichtung um 1200 sehen wollen. In der Tat ist teilweise das Bemühen der Dichter zu erkennen, nur regional verständliches Vokabular und dialektale lautliche Besonderheiten zu vermeiden, um ein überregionales Verständnis ihrer Werke zu ermöglichen; andererseits muss aber die Breitenwirkung der an den Fürstenhöfen tätigen Dichter zu einer Zeit, als nur eine verschwindend geringe Minderheit der Bevölkerung alphabetisiert war und Zugang zu dieser elitären Kunst hatte, als äußerst gering eingeschätzt werden. Der Beginn der neuhochdeutschen Schrift- und Standardsprache kann daher erst in überregionalen Ausgleichsprozessen des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit gesehen werden.

Während die Standardsprache in den meisten europäischen Ländern aus dem Dialekt der jeweiligen Hauptstadt hervorgegangen ist, stellt die heutige Hochdeutsche Sprache (Standardsprache) eine Art „Kompromiss“ zwischen den mittel- und oberdeutschen Dialekten südlich der so genannten Benrather Linie dar.

In Norddeutschland hat das Standarddeutsche, vor allem im Gefolge der Reformation als Amts- und Schulsprache, das einheimische Niederdeutsche (Niedersächsische bzw. Plattdeutsche und Niederfränkische) größtenteils verdrängt. Zur Blütezeit der Hanse fungierte das Mittelniederdeutsche als Verkehrssprache im gesamten Nord- und Ostseeraum. Auch die niederländische Sprache, gehört mit dem Niederfränkischen zur niederdeutschen Sprache (neederdütsche taal). Aufgrund der politischen Eigenstaatlichkeit und der (teilweisen) Herauslösung aus dem Reichsverband des HRR konnte es hier dem Hochdeutschen nicht mehr gelingen, die einheimischen niederdeutschen Dialekte zu verdrängen. Aus diesen entwickelte sich die niederländische Sprache.

Martin Luther übersetzte 1521 das Neue Testament und 1534 das Alte Testament in die sich damals noch entwickelnde neuhochdeutsche Schriftsprache. Die dort verwendete Sprache in einer ostmitteldeutschen Färbung prägte durch die religiöse Bedeutung Luthers ganze Generationen. Es muss aber angemerkt werden, dass Luthers Bedeutung im Hinblick auf die Entstehung der Neuhochdeutschen Schriftsprache lange Zeit überschätzt wurde. Die Basis für Luthers Werk war bereits unter anderem durch die Prager Kanzleisprache und das Meißner Kanzleideutsch geschaffen; Luther hinkte sogar der sprachlichen Entwicklung seiner Zeit zum Neuhochdeutschen in vielen Belangen hinterher (z. B. kannte er das „ä“ nicht). Bereits seit dem 14. Jahrhundert hatte sich zuvor allmählich eine immer stärker überregional geprägte Schriftsprache herausgebildet, die man auch als Frühneuhochdeutsch bezeichnet. Die Herausbildung der hochdeutschen Schriftsprache war im 17. Jahrhundert zum Großteil abgeschlossen. Durch die Beseitigung der so genannten Letternhäufelung im 18. Jahrhundert wurde das seitdem in Grundzügen kaum veränderte deutsche Schriftbild abgerundet.




Re: Na minonga sun l LS de dr. Giovanni Mischì (ponc: 1)
da Jandaniel ai 04 June 2007 da les 22:58:06
(Infos sun l utilisadour | Ti mané n messaje privat)
Giovanni à bonamenter en ment, sot a normazion y standardisazion, desche autour dl vocabular dl ladin dla Val Badia, ence la standardisazion de valeda porteda inant tres l istitut, ence sce al la rata provisora y che an feje de gre en gre n vare inant, desche ti Grijons con l RG (standard ladin da lavia). Sie entervent se referesc porchel - anter les lignes - ence a la "gonela marora" y la tema che sce chest fej scola, onse la proscima "gonela badiota" y e.i. Valentini: n tel multilinguism per n pice clap de persones. Speron che les autorités de comun se feje - do les gran protestes -n pensier. Standardisazion y normazion ne vuel nia dì n svilup al sclet, ma al ben, sie fazit. N bel articul.




Re: Na minonga sun l LS de dr. Giovanni Mischì (ponc: 1)
da christian ai 05 June 2007 da les 20:36:52
(Infos sun l utilisadour | Ti mané n messaje privat)

Amore/amur/Liebe

Spartire
i beni/
die Güter der Erde
aufteilen
verteilen/
gemeinsam bewirtschaften...
miteinander lachen
& schlafen
und ja nicht versäumen
die Wahrheit zu sagen/
dì la lerité.

Christian Ferdigg, ladin!



Re: Na minonga sun l LS de dr. Giovanni Mischì (ponc: 1)
da christian ai 05 June 2007 da les 20:54:04
(Infos sun l utilisadour | Ti mané n messaje privat)
Se sontun adöm en iade düc, fajun na bela endünada, ... düc chi co à enterès

por ti dé ciamò plü forza ala cultura ladina

i àn debojügn de jont,
de ponsíer y porsones en movimont

ladins y nia ladins
por la cultura



Re: Na minonga sun l LS de dr. Giovanni Mischì (ponc: 1)
da MateoTaibon ai 05 June 2007 da les 21:48:16
(Infos sun l utilisadour | Ti mané n messaje privat)
christian, mo meneste töa e-mail tres messaje privat ?



Re: Na minonga sun l LS de dr. Giovanni Mischì (ponc: 1)
da Claudio ai 05 June 2007 da les 21:48:54
(Infos sun l utilisadour | Ti mané n messaje privat)
Tl contest de standardisazion ne pòn nience se desmentié che demé tres n "standard scrit de referiment" (LS) ti végnel dé artegn linguistich ai idioms ladins da souramont che pò enscì redavagné "tipizités ladines" (tla doura di pronoms, paroles "plu ladines", tl plural sigmatich, en -s, tla lita dles paroles y truep de auter) empede se desfé su tl aunejian y tl talian (y da nostes pertes tl todesch, desche ensnuet tla tv ladina: "Al ne é pa technisch nia gonz onfoch"). I clusiei idiomatics ladins (na bela autra parola ladina per vilin) ne é nia la streda tl davegnì. L standard ne pò nia resté n optional, na enjonta, ma messessa deventé l pont de referiment scrit primar.


News ©
 
  www.noeles.net



Impressum: Plata on-line publicheda da l'Union Scritours Ladins Agacins - Redazion: Bulsan noeles.info@gmail.com


Implatazion: 0.366 seconc