benvegnus Noeles.net - Informazion ladina
Noeles.net
    Vos ne seis nia loghé ite.   [ Loghé ite ]    

Di cultural ladin a Bulsan sun la toponomastica
scrit ai 18 October 2005 da les 15:10:37 da noeles

Politica

 

Toponomastica ladina, cie regolamentazion?

Convegn dl assessorat, ai 20 de otober a Bulsan - Comiscion paritetica per la toponomastica zenza n raprejentant ladin

"En juebia ai 20 de otober vegniràl tegnì per l terz iade tl Parkhotel Laurin a Bulsan l "di dla cultura ladina". L travert de chesta scomenciadiva é chel de traté tematiches che toca da davejin l grup de rejoneda ladina y che posse ence enteressé i autri grups linguistics." Enscí l comunicat dl assessorat.

Nia dut cie che vegn scrit sun i toponims corespon a la verité.



L tema dl di dla cultura ladina reverda chest ann la toponomastica ladina. L convegn porta perchel l titul "Ladinische Ortsnamen - Welche Regelung?" N titul todesch per l dì dla cultura ladina. Cie che dij oramai dut: n segnal dla politica de subordinaziun di ladins sot i todesc.
Empruma saràl i saluc dles "autorités". Spo fej sie referat Cristian Kollmann, n toponomast. Christian Kollmann é conesciù per sies posizions nazionalistiches che vuel tó ju oramai duc i toponims talians te Südtirol. Y per ne avei nia na gran comprenjion per i inoms ladins desche ence per na conescenza nia massa grana sun i inoms ladins. Enscí ova chest toponomast sostegnù dassen l'ipotesa che "Eores" fossa na creazion de Tolomei y nia n inom ladin. Ciuldí va pa l assessorat ladin a se do n tel personaje, ciuldì nia n espert de romanistica che conesc i inoms ladins? Y ciuldí personajes che vuel ben tó ju i inoms talians per i luesc todesc, ma nia chi todesc per i posc' ladins ti enjignan enscì l troi a na ingiustizia con la vertola che chest é "historisch gewachsen". La traduzion di luesc ladins dess vegnì lasceda desche "historisch gewachsen", ma fajaràn mo l medem ence con i inoms ladins per i luesc todesc, ciamò plu "historisch gewachsen"?

Encer les 11.15 passaràn a na discuscion a na meisa torona con Mussner, Hermann Berger, comember dla Comiscion paritetica per la toponomastica, Edmund Dellago, Cristian Kollmann, Fabrizio Bartaletti dla Université de Genova, Lois Craffonara. Samben, tla comiscion "paritetica" n'él degun ladin - la comiscion n'é perchel nia paritetica, olá é la parité sc'al fala l ladin? Ence les denominazions é propaganda.

Tla lista de chi che fej discuscion ence Edmund Dellago sciche "espert de lingaz". Dellago é dagnora sté contra les mesures plu emportantes per la mendranza ladina, sciche ensegnament adegué tles scoles o lingaz standard, y che á tl passé ence abù ben valch problem con la liberté de stampa (l assaut fat da la SVP a la RAI ladina à porté ence sia firma). Dellago é dantadut un: amich de partí de Mussner. Ciuldí endere nia envié zachei dla Union di Ladins o dla Union Generela, ciuldí nia zachei de chi che s'á dé da fé per dé fora chertes con i inoms ladins?
L soul inom de na porsona veramenter esperta y con n'etica per les rejons dles mendranzes é Lois Craffonara. Un n inom endere ne basta nia per salvé n "di dla cultura ladina".

(mt)

 

Nun zum Thema Afers/Eores:
Die Behauptung, Eores sei eine alte ladinische Bezeichnung für Afers ist und bleibt falsch. "Eores" ist eine Kreation Tolomeis!!

Betreff: Afers / Eores
Autor: Cristian Kollmann     Datum: 28/08/2001 12:27:18
Nachricht zu diesem Thema verfassen

Herr Taibon!

Vielleicht sollte ich noch kurz zur Etymologie von Afers Stellung nehmen: Wir haben es hier mit einem vorrömisch-indogermanischen Namen *âperes zu tun. Dieses *âperes entspricht etymologisch genau unserem Wort Ufer (< idg. *âper-). Der Name Afers konnte demnach ursprünglich "Ufer" oder "Rain [am Bach]" bedeuten. Im Alpenromanischen wurde *âperes zu *âveres. Die Form *âveres gelangte ins Deutsche. Hier wurde *âveres zu *âvrs > *âvers > âfers und in der Mundart zu ôfers. Im Romanischen entwickelte sich *âveres über *âvres zu *âures und schließlich im Grödnerischen zu Ëures. Tolomei nutzte dieses Ëures für sein erfundenes Èores. Das ladinische ëu klang im offenbar zu wenig italienisch. Daß aber "richtig" italianisiert lad. Ëures aber Apres (vgl. grödn. cëura, ital. capra) lauten müßte, konnte Tolomei klarerweise nicht wissen, war er doch ein sprachwissenschaftlicher Dilletant, wie so mancher seiner Nachfolger.

Wer von den Ladinern sagt
"Eores"? Herr Taibon, wissen Sie, daß der Name im Grödnerischen, sofern er überhaupt noch existiert, "Ëures" heißt, mit demselben "ëu" wie in grödn. cëura "Ziege"?

Ich weiß sehr wohl, daß in modernen Gadertaler Lehrbüchern oft Eores zu finden ist, allerdings frage ich mich, wie ernst diese Form zu nehmen ist, da Eores innerladinisch unerklärbar ist. Es sei denn, man rechnet mit einem Import aus dem älteren Deutschen (so wie z.B. Jeo, Jevun für Säben). Der Name Eores ist daher mit Sicherheit nicht primär, sondern - seine tatsächliche Existenz vorausgesetzt - wurde über älter dt. *âvers importiert.

Cristian Kollmann, Sprachwissenschaftler mit Schwerpunkt Onomastik und Dialektologie am Südtiroler Landesarchiv

Betreff: Afers / Eores
Autor: paul videsott   Datum: 29/08/2001 09:32:31
Nachricht zu diesem Thema verfassen

Die Frage, ob "Eores" für dt. Afers eine tolomeische ERFINDUNG ist, kann nur verneint werden. Vielmehr handelt es sich um den lautgesetzlichen Fortsetzer der gleichen Basis, die dt. Afers zugrundeliegt. Herr Ch. Kollmann setzt diese (gemeinsame!) Basis in seinen vorhergehenden Mails als *averes an. Während die dt. Entwicklungskette m.M. nach korrekt ist, muss die lad. Kette insofern verbessert werden, als *averes > *avres > *âures > grödn. *éures ergeben hätte (mir ist eine gröd. Form nicht bekannt, jedoch ergibt â > e im grödn. normalerweise é [geschlossen] - vgl. sél < SALE [vor -R- aber è [offen] vgl. rèr < RARU], zu ë wird hingegen â im grödn. nur, wenn altes c´ (< CA) vorausging, also cësa < CASA und eben cëura < CAPRA, doch in *Eures / Afers liegt kein CA vor.
Im Gadertalischen wird hingegen *averes > *avres > *âures > gad. eures (so meines Wissens erstmals belegt in Janmattî Declara: Valgünes recordanzes ladines [geschrieben 1881-1884 - also weit vor 1923!!], veröffentlicht 1987, S. 52: Funés, Eures (3x!), Lejun, Redant, Tais, Cudun, ... Auch K. Finsterwalder führt in seinem Artikel von 1934 "Neues über Pirra und Ahrn", S. 413, FN 24 - zitiert nach TONK S. 982 lad. èores an; ich glaube wohl, dass er zwischen einem alten, einheimischen ladinischen Namen und einer damals aktuellen tolomeischen Erfindung unterscheiden konnte. Aus Eures konnte dann Eores werden wie aus feur 'Schmied' in Teilen des Gadertals feor geworden ist: FABRU > Rina: fèor, San Martin / La Val: féor, Badia: fèur, S. Ciascian / Corvara / Colfosch: fèor (ALD-I, 282), zum Lautlichen auch FABRICA > gad. feuria (Martini, vgl. auch den Hofnamen Rudiferia). Dass das seltene -eu- gerade im unteren Gadertal zu -eo- tendiert, fällt z.B. auch beim Personennamen Eugenio > Eogenio auf. Das Exonym ist mir jedenfalls vollkommen geläufig, und zwar habe ich den Namen von älteren Leuten gehört, und nicht aus Schulbüchern übernommen.
Die Tatsache, dass der lad. Name den Wandel von a > e mitmacht, beweist, dass er sicher schon vor dem 12. Jh. im Gadertalischen bekannt war (im Grödnerischen dauert dieser Wandel bis ins 16. Jh.), andernfalls würde er noch heute *aures lauten; außerdem muss in der Basis von einem stimmhaften -v- ausgegangen werden, und drittens wurde der Name, als er ins Ladinische gelangt ist, noch mit â gesprochen und nicht mit dem bereits velarisierten bairischen ô! Das alles spricht für eine Präsenz des Namens Eores, älter Eures im Ladinischen des Gadertals seit dem 13. Jh. mindestens: er ist also gute 700 Jahre alt! Dass er hingegen urkundlich erst später belegt ist, ist eine andere Sache: das Ladinische war nie Kanzlei- oder Urkundensprache.
Abschließend noch eine Bemerkung: es gibt in Südtirol wahrlich viele tausende tolomeische Erfindungen, die es sich abzuschaffen lohnt, den paar Dutzend ladinischen Namen, die er damals für seine italienische Nomenklatur übernommen hat, sollte man hingegen nicht das Attribut "historisch gewachsen" absprechen, denn das sind sie sehr wohl. Zur Abkühlung der Gemüter empfehle ich noch eine Lektüre von: Lois Craffonara, Probleme der geographischen Nomenklatur im Sellaladinischen Bereich, in: Ladinia 13 (1989), 53-68, insbesondere die Seiten 62-65.

Paul Videsott

Betreff: Afers / Eores
Autor: SSB - Online Team     Datum: 29/08/2001 11:00:00
Nachricht zu diesem Thema verfassen

Sehr geehrter Herr Videsott, wir danken Ihnen sehr für Ihre wissenschaftlichen Ausführungen hier! Die Diskussion, ob es ein historisches ladinisches „Eores“ für Afers gibt oder nicht, überlassen wir den Experten, die sich darüber offensichtlich nicht einig sind.

Fest steht – auch für uns Laien – dass „Eores“ als italienischer Namen für Afers ein Werk Tolomeis ist, der sich bei dieser und ähnlichen Gelegenheiten eben der existierenden ladinischen Bezeichnungen bediente.

 


 
Liams emparentés
· Deplú sun l tema Politica
· Chier te noeles


L articul plu liet te chest tema Politica:
Südtirol: Karte mit historisch gewachsenen Namen


Valutazion dl articul
Cumpeida mesana de oujes: 5
Oujes: 2


Preibel toledeves dlaorela de valuté chest articul:

ezelent
dret bon
bon
normal
sclet



Empostazions

 Plata da stampé  Plata da stampé

 Ti ortié chest articul a n/a amich/a  Ti ortié chest articul a n/a amich/a


Per l contegnú di comentars é l autour dl medem responsabel

Comentars anonims n'é nia ametus, preibel registredeves denant

Re: Di cultural ladin a Bulsan sun la toponomastica (ponc: 1)
da Jancarlo ai 18 October 2005 da les 20:21:00
(Infos sun l utilisadour | Ti mané n messaje privat)
Mateo drama n pue, aboc pesoch, ma de cer valch àl rejon. Bonamenter vegnirà chesta problematica ence trata su tl referat dl dr. Lois Craffonara: sce i esonims todesc vegn adorés per les localités ladines, dess spo ence i esonims (inoms per localités fora dles valedes ladines, desche p.ej. Eores) vegnì adorés ofizialmenter?
Dl rest méssen ester contenc che la microtoponomastica vegn adoreda encueicondí adoreda feter duta per ladin y chest é dret.



Re: Di cultural ladin a Bulsan sun la toponomastica (ponc: 1)
da giatfosch ai 18 October 2005 da les 20:35:42
(Infos sun l utilisadour | Ti mané n messaje privat)
eores ven da ciöra! massa da rì.
degüna idea dl ladin, mo orei i insigné ai ladins sü inoms!

mo l peso é che Mussner va a dô n te "espert".
Mussner dess mpröma apgliché la toponomastica ladin tl assessorat ales costruziuns publiches. Dailò la chiron pa gonot debann.



Re: Di cultural ladin a Bulsan sun la toponomastica (ponc: 1)
da giatfosch ai 18 October 2005 da les 22:35:40
(Infos sun l utilisadour | Ti mané n messaje privat)
pro l dé dla scora ladina 2004 él gnü invié a biaé ince Josef Fontana che iüstificheia döta le tentatif dla SVP da grmanisé les scores ladines dô l '45.


News ©
 
  www.noeles.net



Impressum: Plata on-line publicheda da l'Union Scritours Ladins Agacins - Redazion: Bulsan noeles.info@gmail.com


Implatazion: 0.395 seconc