benvegnus Noeles.net - Informazion ladina
Noeles.net
    Vos ne seis nia loghé ite.   [ Loghé ite ]    

Cie che i autri scriv: Bulsan, la lege 482/99 y l organism de coordinament
scrit ai 22 April 2005 da les 18:14:12 da noeles

Politica

L'arpejon de Benito: la tripartizion

Cie che i autri scriv: articul sourantout da POGROM 2/2005 - Faschistisches Unrecht bleibt aufrecht - Das Problem ist Südtirol ... 

de Mateo Taibon

Aufgrund des Minderheitenschutzgesetzes aus dem Jahr 1999, das zwar gröbere Lücken aufweist, aber dennoch einige wichtige Instrumente für die Umsetzung von Minderheitenrechten aufzuweisen hat, ergeben sich für die Sprachgemeinschaften Italiens längst ersehnte Möglichkeiten der Förderung. So wird der Unterricht der Muttersprache in den Schulen ermöglicht, Kultur- und Sprachförderung allgemein oder – von den Mehrheiten oft unterschätzt – die offizielle Anerkennung der Ortsnamen. Vorgesehen sind auch Formen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit bei Minderheiten, die auf mehrere Provinzen verteilt sind, wie dies bei den Ladinern der Dolomiten der Fall ist.

Mateo Taibon, redadour dla revista "Pogrom" dla Lia per popui manacés.



 Der ladinische Sprachraum wurde 1923 und 1927, auf Veranlassung des faschistischen Diktators Benito Mussolini, politisch aufgesplittert: Ladinien wurde auf drei Provinzen und zwei Regionen aufgeteilt. Val Badia (Gadertal) und Gherdëina (Gröden) wurden der Provinz Bozen zugeteilt, Fascia (Fassatal) der Provinz Trient, Fodom (Buchenstein) und Cortina d'Anpezo der Provinz Belluno. Das erklärte Ziel dieser Dreiteilung war die Assimilierung: Mussolini wollte die ladinische Sprache ausradieren.

Nach dem Ende des Faschismus wurde das Unrecht der Dreiteilung nicht aufgehoben, sondern im Gegenteil noch verstärkt und politisch und kulturell zementiert. So hat jede der drei Provinzen „ihre" Ladiner, die jeweilige Mehrheit hat es leicht, fundamentale Rechte zu verweigern.
Eine auf drei Verwaltungseinheiten aufgesplitterte Ethnie von 35.000 Sprechenden ist zum Tode verurteilt, doch die fortschreitende Assimilierung, die durch den wirtschaftlichen Wohlstand überdeckt wird, wird von Politik und Journalismus geflissentlich übersehen. „Die Dreiteilung vernichtet uns", sagt Nanni Pelligrini, ehemals Präsident der Union Generela di Ladins dla Dolomites. Der neue Präsident Michil Costa sieht das Überleben der Minderheit ebenfalls in Gefahr:
„Wir müssen zusammenhalten und den Willen haben, als Volk nicht zu verschwinden."
Aufgrund des staatsweiten Minderheitenschutzgesetzes haben nun die Ladiner erstmals die Möglichkeit der grenzüberschreitenden institutionellen Zusammenarbeit. Die Falken der Südtiroler Volkspartei (SVP) versuchen mit allen Mitteln, jede auch nur geringe Auflockerung der Dreiteilung zu verhindern. Das größte Unrecht des Faschismus gegen die ladinische Minderheit findet noch heute eine kräftige Unterstützung.
Laut Gesetz können provinzübergreifende Körperschaften gebildet werden. Dafür geeignet wäre die Union Generela di Ladins dla Dolomites, der kulturelle Dachverband der Dolomitenladiner. Die Union Generela ist die einzige Organisation, die sich für die Zusammenarbeit und den Zusammenhalt aller Ladiner über die Verwaltungsgrenzen hinweg engagiert. Aufgrund dieses Engagements wurde die Union Generela in der Vergangenheit oft angefeindet – von deutschen Nationalisten in Südtirol, aber auch von Ladinern, die mit dem deutschen Nationalismus Assmilierungspolitik mitbetrieben haben. Dieser grenzüberschreitende Kulturverein ist auch der Herausgeber der Wochenzeitung „La Usc di Ladins" (Die Stimme der Ladiner), dem einzigen ladinischen Printmedium. Die SVP hat die Kulturvereine, allen voran die Union Generela, immer beargwöhnt – als möglichen Ursprung nicht parteikonformer Ideen und vor allem als Quelle des Engagements für die vom Faschismus zertrümmerte ladinische Einheit.
Mehr als fünf Jahre nach Verabschiedung des Gesetzes ist noch immer nichts Konkretes unternommen worden, um den Ladinern eine provinzübergreifende Körperschaft zu geben und so die faschistische Dreiteilung wenigtens partiell abzuschwächen. Die SVP will nun ausschließlich die Bürgermeister in eine solche (derzeit rein hypothetische) Körperschaft entsenden. Dabei haben sich bis heute die Bürgermeister nie mit ladinischer Kultur beschäftigt, geschweige denn mit gesamtladinischen Kulturprojekten. Der Südtiroler Landeshauptmann Luis Durnwalder, der sich deutlich für diese Ausgrenzung der Union Generela ausgesprochen hat, begründet seine Haltung damit, die Bürgermeister seien gewählt worden, die Kulturvereine aber nicht, also könnten die Kulturvereine nicht die Ladiner vertreten. Die Bürgermeister sind aber gewählt worden, um die Gemeinden zu verwalten, nicht um gesamtladinische Kulturpolitik zu betreiben. Auch bliebe die „Bürgermeisterversammlung" als Gremium der Dreiteilung verpflichtet, die gerade durch dieses überwunden werden sollte. Der Landeshauptmann fragt im übrigen nie die Bürgermeister, wenn es um deutsche Kulturangelegenheiten geht.
Die Union Generela di Ladins dla Dolomites soll auf diesem Weg ausgeschlossen werden. Sie könnte höchstens für die Umsetzung kultureller Projekte herangezogen werden – und also nur in Abhängigkeit von Parteipolitik agieren. Eine Strafe dafür, dass sie sich ideologisch nicht hat vereinnahmen lassen und immer für eine selbständige ladinische Kultur gekämpft hat, während die SVP immer für eine untergeordnete Rolle gearbeitet und auch die Assimilierung der Ladiner angestrebt hat. Die SVP hat so wiederholt versucht, in den ladinischen Tälern Südtirols rein deutsche Schulen einzuführen; äußerst hartnäckig war auch der Widerstand gegen den Unterricht der ladinischen Sprache. In der Geschichtsschreibung wird dies verschwiegen.
Die Bürgermeisterversammlung ist ein Instrument zur politischen Kontrolle: Wenn nur die Bürgermeister im Gremium sitzen, wird keine kulturpolitische Initiative durchgehen, die der SVP nicht ins Konzept passt. Wichtig ist der finanzielle Aspekt. Durch das Minderheitenschutzgesetz werden auch Geldmittel verteilt. Aufgrund der feindseligen Haltung der SVP bleiben den Ladinern diese Förderungen bisher verwehrt. Genau dies ist aber die Absicht. Politiker meinten, diese Summen seien „nicht so hoch". Doch sind die Summen zum Teil höher als die von der Südtiroler Politik ausgeschütteten Förderungen für die ladinisichen Kulturorganisationen; das reiche Südtirol ist da nicht großzügig, die Wochenzeitung „Usc di Ladins" erhält lächerliche 52.000 Euro Förderung pro Jahr.
Die SVP sitzt in Bozen an den Verteilungsposten und will nicht, dass Geld ohne ihre Zustimmung verteilt wird. Die Verteilung von Förderung wird nämlich immer wieder an parteipolitische Bedingungen gebunden – etwa die, nicht Kritik zu üben an der Ladinerpolitik der SVP, selbst dann nicht, wenn der Zukunft der Minderheit das Wasser abgegraben wird (dass über den Versuch der Germanisierung allgemein geschwiegen wird, ist auch darauf zurückzuführen). Nicht zuletzt die ladinische Wochenzeitung „Usc di Ladins" war immer wieder dem politischen Druck ausgesetzt: Wenn sie über Politik schreibe, würden die Förderungen gestrichen, so die erpresserische Drohung.
Das Hauptargument für die Ausgrenzung der Union Generela und für die ausschließliche Entsendung der Bürgermeister in das interladinische Gremium ist die angebliche politische Vertretung, die dieses Gremium darstellen soll. Im Gesetz aber steht, dass für die Minderheiten, die auf mehrere Provinzen verteilt sind, Körperschaften („organismi") gebildet werden können, die von den jeweiligen Provinzen anerkannt werden können. Im Gesetz steht nichts davon, dass diese als „politische Vertretung" aufzufassen sei. Diese willkürliche Interpretation ist die Taktik, um die Union Generela zu delegitimieren und nicht einmal eine kulturelle Überwindung der Dreiteilung zuzulassen.
Die Provinz Trient hat übrigens die Union Generela di Ladins dla Dolomites bereits anerkannt. Das Problem ist Südtirol – jenes Land, das für sich selbst alle Rechte gefordert hat, für die ladinische Minderheit und ihre Anliegen aber wenig Verständnis aufbringt – so wenig, dass die Anstrengungen unternommen werden, nicht um die faschistische Dreiteilung zu überwinden, sondern zu zementieren.

 

Ladin StandardLiams a d'autri articui sun la tematica comparus sun noeles.net:

 Lites de comun 2005: i ombolc mess declaré sies intenzions
 Lege 482/99 - La Generala se muev
 Union Generela: stop a Bulsan
 Generela: enconteda con les autorités provinziales de Belun
 Abineda di ombolc ladins d'otober 2004
 La lege 482: an s'entardiveia
 Pensiers soura l'assemblea dla Generela
 Union di Ladins de Fascia: touta de posizion
 L apel dl ombolt de Col Santa Lizia
 Comité interregional ladin - n comentar
 Intervista al ombolt de Col de Santa Lizia Paolo Frena
 Consei di ombolc: intervista al ombolt de Santa Cristina, Bruno Senoner
 Intervista al ombolt de Fodom Gianni Pezzei
 Comentar: poester renunzieien enfinamai a la 482/99
 I ombolc de Cianacei y de Moena respon

 Les respostes dl ombolt de Badia

 La lege 482/99 y i ladins tla provinzia de Bulsan
 Ressoluzion dla Union Generela di Ladins dles Dolomites
 Enconteda Durnwalder-Generela: la verscion ofiziala
 L consei di ombolc - enfin a sen deguna convocazion ciamò
 Comité interregional ladin - n comentar
 Lege 482/99 - I ombolc ne se á mai tout la bria
 N organism interregional: manco ombolc y plu esperc y dialetica
 Di dla Unité Ladina: unité combatuda
 Cianacei: Di dla Unité Ladina - La fana é sun l fuech
 Di dla Unité Ladina: les prumes imprescions

 Intervista al President dla Generela Nani Pellegrini

 La relazion de Bepe Detomas
 Durnwalder á enconté dantenier l president De Bona de Belun

 

 


 
Liams emparentés
· Deplú sun l tema Politica
· Chier te noeles


L articul plu liet te chest tema Politica:
Südtirol: Karte mit historisch gewachsenen Namen


Valutazion dl articul
Cumpeida mesana de oujes: 5
Oujes: 5


Preibel toledeves dlaorela de valuté chest articul:

ezelent
dret bon
bon
normal
sclet



Empostazions

 Plata da stampé  Plata da stampé

 Ti ortié chest articul a n/a amich/a  Ti ortié chest articul a n/a amich/a


Per l contegnú di comentars é l autour dl medem responsabel

Comentars anonims n'é nia ametus, preibel registredeves denant

Re: Cie che i autri scriv: Bulsan, la lege 482/99 y l organism de coordinament (ponc: 1)
da travers ai 22 April 2005 da les 21:08:34
(Infos sun l utilisadour | Ti mané n messaje privat)
L articul da denant sun l enconteda dl president dla Union Generela di Ladins con Durnwalder é na conferma scraienta de cie che scriv M. Taibon. Ma an pò ester segurs che ala jent ti vàla bon enscì, l oportunism é oramai la virtù plu grana di ladins, dantaldut de chi de Badia y Gerdeina. .



Re: Cie che i autri scriv: Bulsan, la lege 482/99 y l organism de coordinament (ponc: 1)
da giatfosch ai 23 April 2005 da les 00:30:01
(Infos sun l utilisadour | Ti mané n messaje privat)
n ejempl é ince la proibiziun de fat dl ladin standard, che é na conditio sine qua non por l soravire di ladins, o ince l'insegnament dl ladin te scora, olache la SVP fej rodunt che politica che ara iüdicheia zenza pisimé "fascista" da pert taliana ... y begn ince la toponomastica: la SVP y l'aministraziun provinziala (i responsabli de chesta é oramai düc dla SVP) adora la gran pert mâ i inoms todesc. Sce i taliagn adora mâ i inoms taliagn y nia chi dla etnia todescia, ési "fascisc". Mo instesc con i ladins ...

Sce zacai scrì o dij chestes cosses, spo saltel pa tosc fora la sopresciun, telefonades ... telefonades



Re: Cie che i autri scriv: Bulsan, la lege 482/99 y l organism de coordinament (ponc: 1)
da Jandaniel ai 22 April 2005 da les 20:54:35
(Infos sun l utilisadour | Ti mané n messaje privat)
Chilò á Taibon ben rajun: "Die SVP sitzt in Bozen an den Verteilungsposten und will nicht, dass Geld ohne ihre Zustimmung verteilt wird. Die Verteilung von Förderung wird nämlich immer wieder an parteipolitische Bedingungen gebunden – etwa die, nicht Kritik zu üben an der Ladinerpolitik der SVP, selbst dann nicht, wenn der Zukunft der Minderheit das Wasser abgegraben wird (dass über den Versuch der Germanisierung allgemein geschwiegen wird, ist auch darauf zurückzuführen)"

tentatifs él döt sprinz anentoronn, p.ej. l'aplicazion dl ladin tles aministraziuns, oláche la man publica ne adora nia le ladin (tla segnaletica en general), tles comunicaziun ai zitadins (finamai la onoranza de "Erbhof" i vegn dada ai paurs ladins por todesch), mete dötes les uniuns sot a na gran uniun todescia che ne tol daldöt nia en conscideraziun le ladin, p.ej. le "Handwerkerverband", la "HGV" - Ustis, l Bauernbund (Paurs), che düc sá che é la man lungia dl partí Svp .... Tla "Partei" se scrî i Ladins Svp dötaurela ia y cá por todesch (ma dant les lites comparescel n pü de reclam scrit ladin), tamben la "Parteizeitung", oláche la Plata "Da la Ladinia" é oramai döta por todesch, ma ajache i ne sun nia prou ne vai inant cun la litania, ara foss pa scialdi lungia ....



Re: Cie che i autri scriv: Bulsan, la lege 482/99 y l organism de coordinament (ponc: 1)
da giatfosch ai 26 April 2005 da les 23:37:35
(Infos sun l utilisadour | Ti mané n messaje privat)
i fanc, ch'an nomineia tl talian dla politica "portaborse", à sigü bele archivié chest articul te söa lista dles schedes ad personam ...


News ©
 
  www.noeles.net



Impressum: Plata on-line publicheda da l'Union Scritours Ladins Agacins - Redazion: Bulsan noeles.info@gmail.com


Implatazion: 0.369 seconc